+
Armando Sozzo kommt bei seinen Gästen gut an. Die Germeringer meinen: Er soll Kioskbetreiber am See bleiben. Mit im Bild die Gautingerin Margarete Granov.

Germeringer kämpfen für Wirt

Unterschriftenaktion: Kiosk-Italiener am See soll bleiben

Germering - Stammgäste des Kiosks am Germeringer See setzen sich für einen Verbleib des derzeitigen Betreibers ein. Sie haben sogar eine Unterschriften-aktion in die Wege geleitet.

Seit eineinhalb Jahren betreibt Armando Sozzo den Kiosk am See. Nach mehreren Pächterwechseln in den vergangenen Jahren finden seine Gäste: Er soll Wirt bleiben. Die Sache hat allerdings einen Haken: Der Vertrag der Stadt mit dem eigentlichen Pächter Oliver Rose läuft im nächsten Jahr aus. Und Sozzo, der den Kiosk lediglich betreibt, ist sich nicht sicher, ob er den Zuschlag als neuer Pächter erhält.

Ein treuer Stammgast, Toribio Simon, hat deswegen eine Unterschriftenaktion für den Gastronomen gestartet. Er ist überzeugt: „Armando Sozzo ist ein Glücksfall, nach all den Enttäuschungen, die die vorigen Pächter mit sich brachten.“

Innerhalb von nur fünf Tagen – die Unterschriftenaktion lief vom 6. bis 11. September – sprachen 358 Kioskgäste Armando Sozzo ihr Vertrauen aus und trugen sich in die Liste ein.

„Aufgrund dieser Aktion hat Sozzo am heutigen Mittwoch einen Termin bei der Stadt erhalten“, freut sich Toribio Simon, der als Initiator der Unterschriftenaktion ebenfalls zum Gespräch eingeladen wurde.

Simon setzt sich schon seit längerem für den jetzigen Kioskbetreiber ein. Er sagt: „Armando Sozzo hat bisher schon viel in den Kiosk investiert, allerdings fehlen noch weitere Investitionen, die ihm das Landratsamt auferlegt hat.“

Die Kosten, die eine Renovierung von Küche und Verkaufsraum mit sich bringen würde, würde Sozzo laut Simon gerne übernehmen. Allerdings nur, wenn dem jetzigen Kioskbetreiber seitens der Stadt zugesichert würde, dass er für weitere fünf Jahre dort als Wirt verbleiben könnte.

„Auch ein Nachfolger müsste investieren, doch warum sollte man jemand neuen holen, wenn es doch mit Armando so gut läuft“, meint Simon. Der Stammgast hofft, dass die Stadt dem jetzigen Betreiber eben diese Zusage macht, damit die Zukunft im Sinne Armando Sozzos und der derzeit durchaus zufriedenen Gäste gesichert ist. „Mit Armando Sozzo haben wir endlich einen zuverlässigen Pächter, der bei den Gästen sehr beliebt ist, und mit ihm jemand, der das Naherholungsgebiet Germeringer See durch einen gut geführten Kiosk wieder attraktiv gemacht hat“, ist Toribio Simon überzeugt.

von Angi Kiener

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bau des Feneberg-Marktes bleibt ungewiss
Die Zukunft des geplanten Feneberg-Supermarktes an der Hauptstraße in Grafrath wird sich wohl in der Gemeinderatssitzung am 9. Oktober entscheiden.
Bau des Feneberg-Marktes bleibt ungewiss
Rathaus-Zugang wird barrierefrei
Am Rathaus im Ortsteil Spielberg darf nun doch ein barrierefreier Zugang gebaut werden, und zwar am Ostgiebel. Dabei hatte es vor Jahren geheißen: keine Chance.
Rathaus-Zugang wird barrierefrei
18-Jähriger auf dem Heimweg geschlagen und ausgeraubt
Auf dem Fußmarsch vom S-Bahnhof Germering-Harthaus nach Hause wurde ein Puchheimer (18) am frühen Dienstagmorgen von drei Männern beraubt. Sie schlugen ihn auch.
18-Jähriger auf dem Heimweg geschlagen und ausgeraubt
Wenn Finnen jodeln und Gummistiefel zum Kunstwerk werden
Was ist einfacher? Als Deutscher finnischen Tango zu tanzen oder als Finne zu jodeln? Beim Festnachmittag des Deutsch-Finnischen Clubs Puchheim zum zehnjährigen Bestehen …
Wenn Finnen jodeln und Gummistiefel zum Kunstwerk werden

Kommentare