+
Armando Sozzo betreibt den Kiosk.

Neue Pächter

Kiosk am See: Dolce Vita mit Leberkäs

Germering - Der Kiosk am Germeringer See hat einen neuen Betreiber: Seit einiger Zeit schon ist ein stadtbekannter italienischer Wirt für die Gastronomie verantwortlich. Pächter der Lokalität, die der Stadt gehört, ist aber nach wie vor der alte.

Seit eineinhalb Jahren schon leitet Armando Sozzo den Kiosk am See, offizieller Pächter ist immer noch Oliver Rose. Die italienische Großfamilie Sozzo betreibt mehrere Pizzerien in Germering, Gilching und Herrsching und ist den Germeringer seit 2001 ein Begriff. Statt Pizza oder Pasta gibt’s beim Kiosk am See allerdings typisch bayrischen Imbiss, wie Currywurst, Pommes, Würstl, Holzfällersteak, Schnitzel Wurstsalat oder Leberkäs. Bei den kalten Speisen kommt einzig die Kombination „Tomate-Mozzarella“ italienisch daher – die anderen Angebote sind absolut bayrischer Natur.

Neu auf der Karte ist der Riesen-Hamburger, weil der insbesondere bei den jüngeren Gästen gut ankommt. „Der diesjährige Sommer lief ganz gut, besonders im Vergleich zum Vorjahr“, erzählt der 25-jährige Kioskwirt. Margarete Granov ist seit Jahren Stammgast am Seelokal. Sobald die Sonne rauskommt, schaut die Gautingerin beim Germeringer See vorbei. „Gute Küche, guter Kaffee und ein super freundlicher Service“, lautet ihre Kiosk-Kritik. Mit einem charmanten italienischen Lächeln reicht Armando Sozzo ihr die Latte Macchiato. Als nächstes nimmt der Wirt die Spezialbestellung eines weiblichen Stammgastes entgegen: „Einmal Menü eins bitte“, ordert Thea Hytha. Die Germeringerin verbringt fast jeden Tag am See und der Kioskwirt weiß natürlich, was mit der Bestellung gemeint ist, nämlich: Ein Weißbier und eine Breze.

 Ein bisserl Bayerischunterricht gibt’s ganz nebenbei noch obendrauf: „Ein Schlingel ist in Bayern ein Batzi“, klärt die 77-Jährige den 25-jährigen Wirt italienischer Abstammung auf. Hernach macht es sich die Rentnerin gemeinsam mit ihrer Freundin Inge Hiebl am Biertisch gemütlich. Gemeinsam schwärmen die Beiden vom idyllischen Naherholungsgebiet rund um den Germeringer See: „Das Wasser ist wunderbar – bei dem Wetter kann man es hier den ganzen Tag sehr gut aushalten“, sind sie sich einig.“ Sie prosten sich zu und genießen den Tag. Sie wissen eines: So geht Dolce Vita auf bayerisch. (akk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Melina aus Fürstenfeldbruck
Pünktlich zum nahenden Ende der Fußballsaison ist Wolfgang Lankes noch ein Volltreffer gelungen. Der Allrounder des FC Aich und seine Gattin Melanie sind stolze Eltern …
Melina aus Fürstenfeldbruck
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
 Überraschende Wende am Dienstagabend in der Causa Spielwiederholung: Die zweite Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck verzichtet auf das höchstrichterlich angeordnete …
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Mehr als 500 Kinder müssen im Brandfall schnell aus der Grundschule Olching evakuiert werden. Die Stadt legt in Sachen Evakuierungskonzept weniger Tempo an den Tag. …
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Freundschaft zu Livry darf was kosten
50 Jahre Städtepartnerschaft mit Livry-Gargan, das will natürlich gefeiert werden: Die Stadt hat einiges an Programm geplant. Deswegen wird jetzt der Feier-Etat um …
Freundschaft zu Livry darf was kosten

Kommentare