+
Armando Sozzo ist seit eineinhalb Jahren Wirt beim Kiosk am See. Die Gautingerin Margarete Granov (oben) kommt regelmäßig ins Naherholungsgebiet und genießt die Natur und gerne auch einen Latte Macchiato.

Naherholungsgebiet am Parsberg

Kiosk am See: Dolce Vita mit Leberkäs

Germering - Der Kiosk am Germeringer See hat einen neuen Betreiber: Seit einiger Zeit schon ist ein stadtbekannter italienischer Wirt für die Gastronomie verantwortlich. Pächter der Lokalität, die der Stadt gehört, ist aber nach wie vor der alte.

Thea Hyta (l.) und ihre Freundin Inge Hiebl sind seit vielen Jahren Stammgäste.

Seit eineinhalb Jahren schon leitet Armando Sozzo den Kiosk am See, offizieller Pächter ist immer noch Oliver Rose. Die italienische Großfamilie Sozzo betreibt mehrere Pizzerien in Germering, Gilching und Herrsching und ist den Germeringern seit 2001 ein Begriff. Statt Pizza oder Pasta gibt’s beim Kiosk am See allerdings typisch bayrischen Imbiss, wie Currywurst, Pommes, Würstl, Holzfällersteak, Schnitzel, Wurstsalat oder Leberkäs.

Bei den kalten Speisen kommt einzig die Kombination Tomate-Mozzarella italienisch daher – die anderen Angebote sind absolut bayrischer Natur. Neu auf der Karte ist der Riesen-Hamburger, weil der insbesondere bei den jüngeren Gästen gut ankommt. „Der diesjährige Sommer lief ganz gut, besonders im Vergleich zum Vorjahr“, erzählt der 25-jährige Kioskwirt.

Margarete Granov ist seit Jahren Stammgast am Seelokal. Sobald die Sonne rauskommt, schaut die Gautingerin beim Germeringer See vorbei. „Gute Küche, guter Kaffee und ein super freundlicher Service“, lautet ihre Kiosk-Kritik. Mit einem charmanten italienischen Lächeln reicht Armando Sozzo ihr den Latte Macchiato. Als nächstes nimmt der Wirt die Spezialbestellung eines weiblichen Stammgastes entgegen: „Einmal Menü eins bitte“, ordert Thea Hytha. Die Germeringerin verbringt fast jeden Tag am See und der Kioskwirt weiß natürlich, was mit der Bestellung gemeint ist, nämlich: Ein Weißbier und eine Breze.

Ein bisserl Bayerischunterricht gibt’s ganz nebenbei noch obendrauf: „Ein Schlingel ist in Bayern ein Batzi“, klärt die 77-Jährige den 25-jährigen Wirt italienischer Abstammung auf. Hernach macht es sich die Rentnerin gemeinsam mit ihrer Freundin Inge Hiebl am Biertisch gemütlich.

Gemeinsam schwärmen die beiden vom idyllischen Naherholungsgebiet rund um den Germeringer See. Sind sind sich darüber einig und prosten sich zu: „Das Wasser ist wunderbar. Bei dem Wetter kann man es hier den ganzen Tag sehr gut aushalten.“ Sie wissen eines: So geht Dolce Vita auf bayerisch.

von Angi Kiener

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Pietätlose Debatte unter Facebook-Post
Regensburg - Der Fall der vermissten Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck bleibt mysteriös. Ganz Regensburg scheint nach ihr zu suchen - ohne jedes …
Vermisste Malina: Pietätlose Debatte unter Facebook-Post
Mia Sophie aus Fürstenfeldbruck
Regina Rauchmann und Roland Tränkl aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt von Töchterlein Mia Sophie. Bei ihrer Geburt wog das zarte Mäderl 2250 Gramm und war …
Mia Sophie aus Fürstenfeldbruck
Lutzeier gescheitert - Staffler darf bei OB-Wahl antreten
Fürstenfeldbruck - Endspurt im Rennen um die OB-Kandidatur in Bruck am Montagvormittag: Nach Florian Weber hat es auch Elisabeth Staffler geschafft, die nötigen 215 …
Lutzeier gescheitert - Staffler darf bei OB-Wahl antreten
Im Westen viel Neues und jede Menge Brisanz
Zweimal purer Abstiegskampf und eine einmalige Aufstiegshoffnung sind diesmal im Angebot zum „Spiel der Woche“. Bis Donnerstag, 12 Uhr, können nun die Tagblatt-Leser …
Im Westen viel Neues und jede Menge Brisanz

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare