+
Simone Bauer , (v.l.) Traudl Jaschul und Anita Schindler wollen mit der Kümmerfee dafür Sorge tragen, dass Kinder zu Hause versorgt werden können.

Neues Angebot für Familien

Kümmerfeen warten auf ihren Einsatz

  • schließen

Berufstätige Eltern, die ein krankes Kind zuhause haben, können aufatmen: Ab sofort stehen Kümmerfeen zur Betreuung bereit.

Germering – Das Projekt Kümmerfee will arbeitenden Eltern helfen, die ein krankes Kind zu Hause haben und niemanden haben, der sich darum kümmert. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der ehemaligen Germeringer Kinderärztin Dr. Traudl Jaschul, die diese Nöte aus ihrer früheren Praxis sehr gut kennt. Sie hat sich an einem Münchner Vorbild orientiert, dem Hilfsangebot „Zu Hause gesund werden“, und dies auf Germering übertragen. Unterstützung hat sie bei der Germeringer Insel gefunden. Und als Träger der Kümmerfee konnte Simone Bauer, Geschäftsführerin des Kindergartens „Allnest“, gewonnen werden. Sie kümmert sich um die Verwaltungsaufgaben.

Nach einer mehrmonatigen Vorlaufzeit, in der vor allem auch Helferinnen gesucht und gefunden wurden, wird es nun ernst: Im Mai soll das Projekt gestartet werden. In einem Flyer wird das Projekt noch einmal ausführlich vorgestellt. Die Kümmerfee komme ins Haus, wenn die Eltern nicht konstant bei ihrem kranken Kind bleiben können, heißt es da.

Und weiter wird erklärt: „Seine fürsorglichen Mitarbeiterinnen springen ein, um die kleinen Patienten in ihrem vertrauten Zuhause zu betreuen. Mit Einfühlungsvermögen, erfahren im Umgang mit Kindern und geschult in Erster Hilfe kümmern sich die Helferinnen zuverlässig um die Kleinen, während die Eltern beruhigt ihren beruflichen Pflichten nachgehen.“

Betreut werden Kinder im Alter von einem bis zwölf Jahren für drei bis acht Stunden am Tag. Die Eltern müssen dabei je Stunde fünf Euro an die ehrenamtlichen Helferinnen zahlen. Wer die Kümmerfee in Anspruch nehmen will, kann dies ganz unbürokratisch tun. Ein Anruf bei Traudl Jaschul, Telefon (0151) 51 23 80 29, oder eine E-Mail an kuemmerfee@allnest.de reicht aus. Das Angebot wird auch im Internet auf www.kuemmerfee.de vor gestellt.

Helfer gesucht

Die Kümmerfee ist nach wie vor auf der Suche nach Helfern, die sich die ehrenamtliche Betreuung von kranken Kindern zutrauen oder das Projekt anderweitig, auch mit Spenden, unterstützen wollen. Interessenten sollen sich an Traudl Jaschul unter der oben angegebenen Mobilfunknummer wenden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

100 000 Euro Schaden nach Küchenbrand in Puchheim
Auf dem Herd vergessenes Essen hat am Samstag ein Feuer in einer Puchheimer Wohnung ausgelöst. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck ermittelt.
100 000 Euro Schaden nach Küchenbrand in Puchheim
Sozialer Wohnungsbau neben alter Molkerei
 Der soziale Wohnungsbau in Mammendorf nimmt konkretere Gestalt an. Nachdem die Gemeinde zunächst mit einigen Partnern geliebäugelt hat, wie Bürgermeister Josef Heckl …
Sozialer Wohnungsbau neben alter Molkerei
Beim Kinderhaus-Anbau läuft alles nach Plan – sogar das Wetter
Eigentlich war der Rohbau für die Erweiterung des Kinderhauses in Jesenwang schon Ende letzten Jahres fertig. Doch Bürgermeister Erwin Fraunhofer verlegte das Richtfest …
Beim Kinderhaus-Anbau läuft alles nach Plan – sogar das Wetter
Grafrath hat jetzt offiziell Freunde in Frankreich
Grafrath und das französische Lyons-la-Foret sind jetzt offiziell Partnergemeinden. Beim Neujahresempfang des Bürgermeisters von Lyons-la Foret, Thierry Plouvier, haben …
Grafrath hat jetzt offiziell Freunde in Frankreich

Kommentare