+
Da waren’s nur noch fünf: Die sechs hölzernen Schafe, die der Münchner Künstler Walter Kuhn (linkes Foto, r.) mit Hilfe seines Freundes Günter Wangerin im April vergangenen Jahres im Auftrag des Bauhofs am Kreisverkehr aufstellte, sind um eines reduziert worden. Diebe stahlen das kleine rote Lamm.

Germeringer Norden

Kunsträuber schnappen sich das rote Schaf

  • schließen

Die auffällige Serie von Kunstdiebstählen im öffentliche Raum hält an. Nach einer Katzenskulptur im Juli und einem Sühnestein im April haben Diebe jetzt eines der hölzernen Schafe vom Kreisverkehr am Hagebaumarkt gestohlen.

Germering – Vor eineinhalb Jahren stellte der Münchner Künstler Walter Kuhn am Kreisel im Germeringer Norden sechs hölzerne Schafe auf: drei weiße, zwei schwarze und ein rotes. Allen Unkenrufen zum Trotz – befürchtet wurde vor allem Vandalismus – grasten die Schafe bis jetzt friedlich und ungestört vor sich hin. Diese Idylle ist jetzt allerdings zerstört worden: Unbekannte haben das rote Schaf, ein kleines Lamm, gestohlen. Die Stadt wurde darüber via Facebook in Kenntnis gesetzt.

Da ist die Herde noch komplett. 

Der Münchner Merkur überraschte Walter Kuhn jetzt mit der Diebstahlsmeldung – die Stadt hatte ihn nicht über den Verlust des roten Lammes informiert. Der Künstler nahm die Nachricht relativ gelassen auf: „Immerhin haben die Schafe fast eineinhalb Jahre friedlich vor sich hin grasen können.“ Am Münchner Olympiaberg, wo er im Rahmen seines Projektes „Urbane Tranhumanz“ ebenfalls60 solcher Schafe aufgestellt habe, seien innerhalb kürzester Zeit 30 entweder gestohlen oder zerstört worden. Kuhn: „Germering ist da ja ganz zivil.“

Das sieht Polizeivize Andreas Ruch etwas anders: „In Germering wird offensichtlich zurzeit alles gestohlen.“ Er spielt damit auf eine Serie von auffälligen Kunstdiebstählen in den vergangenen Wochen und Monaten an.

Los ging’s im April mit dem Verschwinden eines Sühnesteins der Künstlerin Ingrid Wuttke, der nicht weit entfernt vom jetzigen Tatort an der Augsburger Straße aufgestellt war. Weiter ging es im Juli, als während der offenen Werktage auf dem Kasernengelände an der Lindauer Autobahn die steinerne Katze eines Bildhauers aus der Partnerstadt Balatonfüred entwendet worden ist. Und jetzt war das rote Schaf an der Reihe.

Das gestohlene Holztier wird übrigens bald ersetzt. Künstler Kuhn versprach, dass er ein neues fertigen werde, wenn ihn die Stadt darum bitte. Der städtische Bauhof hat mittlerweile Anzeige bei der Polizei erstatten. Wer zur Aufklärung des Diebstahl beitragen kann, soll sich unter Telefon (089) 8 94 15 70 bei der Polizei melden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schi-ckimicki mit Witz aus Kitz
Täglich erscheint in der Printausgabe des Fürstenfeldbrucker Tagblatt eine Glosse als Lokalspitze unter dem Titel „Ganz nebenbei“. Eine Kostprobe aus der aktuellen …
Schi-ckimicki mit Witz aus Kitz
Projekt Kammerchor: „Man ist näher dran am Publikum“
Kirchenkonzerte, Opernaufführungen, Faschingskonzerte – der Philharmonische Chor ist vor allem für seine Mammut-Produktionen bekannt. 
Projekt Kammerchor: „Man ist näher dran am Publikum“
Grafrath sagt Nein zur Wohnbaugesellschaft
Die Gemeinde wird sich nicht an der interkommunalen Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck beteiligen. Der Gemeinderat sah mehrheitlich keinen Nutzen im …
Grafrath sagt Nein zur Wohnbaugesellschaft
Auf der Brücke über die Straße zum Firmen-Neubau
Das Mammendorfer Institut für Physik und Medizin an der Oskar-von-Miller Straße 6, das seit 1982 medizintechnische Geräte entwickelt und produziert, plant einen …
Auf der Brücke über die Straße zum Firmen-Neubau

Kommentare