+
Vize-Bürgermeister Wolfgang Andre überreicht Albrecht und Elfriede Wittig im Namen der Stadt einen Geschenkkorb. 

Diamantene Hochzeit

Liebe überwindet sogar die DDR-Grenze

Die Folgen der stark eingeschränkten Reisefreiheit in der ehemaligen DDR haben Albrecht und Elfriede Wittig (beide 84) hautnah zu spüren bekommen. Doch auch wenn sie eine Zeit lang räumlich getrennt waren, blieb ihre Liebe zueinander immer bestehen. Nun feiern sie Diamantene Hochzeit.

Trauung im Jahr 1958: Albrecht und Elfriede Wittig.

Germering – Elfriede Wittig stammt aus Ostpreußen, ihr Mann Albrecht aus dem Vogtland. Kennengelernt haben sich die beiden bei einer Tanzveranstaltung im sächsischen Rodewisch. Dort hat es auf Anhieb gefunkt. „In der Folge haben wir uns immer geschrieben“, berichtet Elfriede Wittig. Aus beruflichen Gründen verschlug es Albrecht Wittig, der in der Verpackungsmittelindustrie arbeitete, von Oldenburg nach München. Allerdings zunächst alleine. „Ich habe meine Ausreise beantragt und gebibbert, dass es klappt“, erzählt Elfriede Wittig. 1957 konnte sie ihren Albrecht dann endlich wieder in die Arme schließen. Die beiden verlobten sich, 1958 folgte die Hochzeit in München. „An einem schönen Föntag“, erzählt die 84-Jährige. Allerdings seien sie bei der Hochzeit alleine gewesen, weil die Verwandtschaft aus der damaligen DDR nicht ausreisen konnte. Ein Jahr nach der Trauung kam ihre Tochter auf die Welt. „Als unser Sohn Gunnar geboren wurde, brauchten wir ein zweites Kinderzimmer“, sagt Elfriede Wittig.

Seit über 40 Jahren lebt das Paar nun in Germering. Die ersten zehn Jahre wohnte das Ehepaar an der Ringstraße. Die 84-Jährige, die als junge Frau in einem Hort und später in einem Säuglingsheim tätig war, arbeitete 20 Jahre lang in der Trachtenalm. „Dabei wollte ich eigentlich nie Verkäuferin werden“, gibt sie zu und lacht dabei. Nun genießen sie und ihr Mann in Germering das Kulturprogramm der Stadt und fühlen sich dort überaus wohl.

Eine weitere große gemeinsame Leidenschaft der beiden war lange Zeit das Radlfahren. Albrecht Wittig war daneben viele Jahre in der Tischtennis-Abteilung des SCUG tätig, unter anderem auch als Trainer. Mittlerweile ist das Computern sein großes Hobby.

Ihren großen Tag verbringen Albrecht und Elfriede Wittig in München beim „Bummeln“. „Wir sind dankbar, dass wir zusammen sind und hoffen, dass wir gesund bleiben“, sagt Elfriede Wittig. Für junge Paare hat Albrecht Wittig einen Tipp parat: „Man sollte standhaft sein, nicht gleich die Flinte ins Korn werfen und sich wieder zusammenraufen.“  seo

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wohnbau-Gesellschaft: Schöngeising macht mit
Passende Immobilien für eine interkommunale Wohnbaugesellschaft hat die Gemeinde Schöngeising zwar nicht. Dennoch wird sie sich daran beteiligen.
Wohnbau-Gesellschaft: Schöngeising macht mit
Grund vom Bund: Initiative für Fursty zu früh
Weiterhin werden dringend bezahlbare Wohnungen gebraucht. Der Bund will deshalb Flächen für Wohnbau vergünstigt an Kommunen abgeben. Das könnte für die zivile …
Grund vom Bund: Initiative für Fursty zu früh
Es bleibt dabei: Nur ein Tor zum Spielplatz
 Auch künftig gibt es nur einen Eingang zum Spielplatz an der Heinzingerstraße. Das hat der Maisacher Gemeinderat beschlossen.
Es bleibt dabei: Nur ein Tor zum Spielplatz
Museum: Vom Fan zur Vize-Chefin
In Barbara Kink hat das Museum Fürstenfeldbruck eine offenkundig perfekte Nachfolgerin für die stellvertretende Leiterin Eva von Seckendorff gefunden, die im Sommer in …
Museum: Vom Fan zur Vize-Chefin

Kommentare