Das frühere Autohaus Morigl gammelt seit Jahren vor sich hin. archivfoto

Gerrmering

Morigl: Jetzt entscheidet der Gerichtshof

  • schließen

Germering – In der kommenden Woche wird endgültig darüber entschieden, ob das Morigl-Areal bebaut werden darf wie geplant: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof verhandelt vor Ort über eine Klage von Nachbarn.

Vor fast drei Jahren hat der Stadtrat den geänderten Bebauungsplan für das Areal des früheren Autohauses Morigl an der Einmündung der Münchner in die Landsberger Straße beschlossen. Der Allinger Bauunternehmer Thomas Vilgertshofer darf den Plänen zufolge auf dem Gelände ein futuristisch anmutendes Gebäude errichten, das terrassenartig aufgebaut wird und an seiner höchsten Stelle im Osten sechs Vollgeschosse hat.

Verwirklicht wurde das Vorhaben trotz vorliegender Baugenehmigung aber bis heute nicht: Der Besitzer des westlich angrenzenden Grundstücks reichte über seinen Anwalt eine Normenkontrollklage gegen die Zulässigkeit des Bebauuungsplanes ein. Gleichzeitig klagte er gegen die Baugenehmigung.

Noch bevor der Verwaltungsgerichtshof eine Entscheidung fällte, traf sich vor drei Monaten das Münchner Verwatungsgericht vor Ort, um die Klage gegen die Baugenehmigung zu verhandeln.

Der Vorsitzende Richter Johann Oswald setzte dieses Verfahren dann aber nach einer längeren Verhandlungsdauer aus: Er wollte erst abwarten, wie der Gerichtshof im weiterreichenden Verfahren urteilt. Nach dessen Entscheidung, so Oswald damals, könne man über die Baugenehmigung ohne weitere Verhandlung entscheiden. Die lange Verzögerung des Normenkontrollverfahrens wird mit einem doppelten Richterwechsel begründet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
 Überraschende Wende am Dienstagabend in der Causa Spielwiederholung: Die zweite Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck verzichtet auf das höchstrichterlich angeordnete …
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Mehr als 500 Kinder müssen im Brandfall schnell aus der Grundschule Olching evakuiert werden. Die Stadt legt in Sachen Evakuierungskonzept weniger Tempo an den Tag. …
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Freundschaft zu Livry darf was kosten
50 Jahre Städtepartnerschaft mit Livry-Gargan, das will natürlich gefeiert werden: Die Stadt hat einiges an Programm geplant. Deswegen wird jetzt der Feier-Etat um …
Freundschaft zu Livry darf was kosten
Ein Vorbild in Sachen Energiewende
Mitglieder des Brucker Energiewendevereins Ziel 21 haben Josef Seemüller besucht. Der Unterschweinbacher Senior ist ein Pionier in Sachen Energiewende. 
Ein Vorbild in Sachen Energiewende

Kommentare