Günter Edinist im Alter von 74 Jahren verstorben.

Nachruf

Musik bestimmte sein Leben bis zum letzten Tag

Germering – Der Komponist und Musiker Günter Edin ist wenige Wochen vor seinem 75. Geburtstag gestorben. Am Samstagnachmittag schloss er in seinem Haus in der Eulenstraße nach monatelanger schwerer Krankheit für immer die Augen.

 Für Ehefrau Gabriele Misch und Tochter Birgit, die neben anderen engen Verwandten und Freunden in den letzten Stunden an seiner Seite standen, war es bei aller Trauer auch eine Erleichterung: „Er ist von seinem Leiden erlöst worden und ohne Schmerzen zuhause in eine andere Sphäre entschwebt“, sagt die Schauspielerin und Sängerin Gabriele Misch – gemeinsam mit ihrem Mann war sie im Januar letztmals im Roßstalltheater auf der Bühne gestanden. Sie begeisterten mit Chansons und Lieder aus der Feder Edins.

Günter Edin ist zwar ein Münchner Kindl. In der Landeshauptstadt ist er aufgewachsen und am Strauß-Konservatorium hat er Komposition, Dirigat und Klavier studiert. Während des Studiums hat er Carl Orff kennen- und schätzen gelernt und ihn oft in dessen Haus am Ammersee besucht. Der „Meister“ sei eine Art Mentor für ihn gewesen, erzählte er.

Aber trotz dieser Münchner Wurzeln ist ihm Germering eine zweite Heimat geworden. Vor gut 25 Jahren ist er an die Eulenstraße gezogen – an einen Ort, den er seit seiner Kindheit kannte: Seine Eltern hatten auf dem Grundstück ein Sommerhäuschen stehen, das ihm in den Ferien ein Zuhause wurde.

Seine Verbundenheit mit der Stadt ging soweit, dass er OB Andreas Haas vor einigen Wochen noch versprach, Germering zur 25-jährigen Stadterhebung eine musikalische Würdigung zu schreiben. Er hat damit auch sofort begonnen – ob er es vollendet hat, wird eine Sichtung seiner zahlreichen Arbeiten und Notizen ergeben, die er in den letzten Wochen noch erledigt hatte.

Günter Edin hat Zeit seines Lebens hunderte von Werken der unterschiedlichsten Art geschaffen. Am bekanntesten sind wohl seine Musicals. Dass „Der kleine Lord“ vor dreieinhalb Jahren auch in der Stadthalle gefeiert wurde, machte seine Schöpfer mehr als stolz. Chansons, Ballett- und Chorwerke, Opern und Sonaten sowie eine große vor drei Jahren geschriebene Messe gehören aber ebenso zu seinem Opus.

Von seinen Freunden und Verwandten wurde Günter Edin noch in seinem Hause verabschiedet – den ganzen Sonntag über war Musik von Mozart zu hören. Als er am Montag sein Haus im Sarg verließ, erklang Carl Orffs Carmina Burana. Das hätte ihm gefallen. (Klaus Greif)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Qual der Wahl geht wieder los
Das geht ja schon gut los und macht die Qual der Wahl noch aufregender. Nach nicht einmal ganz dreimonatiger Pause wählen die Fußballfans unter den Tagblatt-Lesern jetzt …
Die Qual der Wahl geht wieder los
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Christin und Dennis Wallmann aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. Elijah wog am Tag seiner Geburt 3240 Gramm und war 51 Zentimeter …
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Stefan Pfannes arbeitet in der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf, ist Gemeinderat in Maisach und bringt als Archivar Ordnung in so manches staubiges Kämmerlein – jetzt …
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine
Stein auf Stein, Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein: Im Rahmen des Ferienprogramms haben 38 Kinder eine ganze Stadt gefertigt – aus Legosteinen. Dabei …
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion