+
Beispielfoto

betreuungseinrichtung

Neue Kinderkrippe im früheren Bekleidungs-Discounter

Schon Mitte Mai können zehn Kinder in einer neuen Krippe betreut werden, die von der Münchner Privatinitiative Akitz betrieben wird. In der Sitzung des Hauptausschusses wurde bekannt gegeben, dass die Stadt dafür einen Zuschuss in Höhe von 700 Euro pro Monat bewilligt hat.

Germering – „Der Geschäftsführer von Akitz trat mit einer entsprechenden Anfrage an uns heran, denn er hatte Personal übrig“, berichtet Martin Rattenberger, Leiter des städtischen Amts für Jugend, Familie, Senioren, Soziales und Schulen.

Das Projekt schreibt sich „A:KitZ“ und bietet im Großraum München altersübergreifende Großtagespflegeplätze an. „Wir sind davon überzeugt, dass diese Form der Kinderbetreuung viele positive Aspekte vereint, die äußerst zukunftsweisend und vorteilhaft für alle Beteiligten sind und dass sie eine wirkliche Ergänzung zu den klassischen Betreuungsformen darstellt“, sagt Akitz-Geschäftsführer Markus Angerer.

Akitz bietet flexible Betreuungszeiten für kleine Gruppen bis zu zehn Kindern. Bis zu drei Fachkräfte, darunter eine Erzieherin und im Germeringer Fall, zwei Tagesmütter, kümmern sich um die Betreuung der Krippenkinder. Bei der Ernährung wird auf Bio-Qualität geachtet, jedes Kind soll in seiner Entwicklung berücksichtigt und individuell gefördert werden.

Durch Zuschüsse aus Landes- und Kommunalmitteln können die Elterngebühren relativ gering gehalten werden. Die neue Einrichtung befindet sich in der Unteren Bahnhofstraße 47. In dem auffällig hellblauen Haus nahe des Bahnhofs war jahrelang der Beleidungs-Discounter NKD beheimatet. Ein kleiner Außenbereich gehört mit zum Gebäude. „Das ist ein guter zentraler Standort. Bei Bedarf ist der Spielplatz an der Stadthalle fußläufig leicht erreichbar“, sagt Amtsleiter Rattenberger.

Sämtliche Akitz-Einrichtungen haben zudem eher häuslichen Charakter. Weil in Gilching drei Betreuerinnen verfügbar waren, die gerne wohnortnah arbeiten wollten, machte sich der Akitz-Geschäftsführer in der Region kundig und fragte in Germering an. Die Plätze in der neuen Einrichtung sind bereits vergeben.

Eltern können in Germering ihre Kinder von 7 bis 17 Uhr betreuen lassen. Pro Betreuungsstunde, gebucht werden müssen mindestens drei Tage für jeweils mindestens drei Stunden täglich, fallen 1,93 Euro Elternanteil an. Weitere Informationen über das Akitz-Projekt gibt es im Internet auf der Seite www.akitz.de.  (akk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das fast vergessene Gefangenenlager
Etwas über 100 Jahre ist es her, da entstand in Hattenhofen ein großes Lager für Kriegsgefangene des Ersten Weltkrieges. Mehr als 1000 Männer waren dort interniert, vor …
Das fast vergessene Gefangenenlager
Aaliyah Sophie aus Emmering
Stolz präsentiert Ziyad Hayat aus Emmering sein Töchterlein Aaliyah Sophie. Das Mäderl kam ein paar Tage vor dem errechneten Termin zur Welt. „Darum ist sie auch noch …
Aaliyah Sophie aus Emmering
Abriss von Turnhalle und Schwimmbecken
Die Abrissarbeiten an der Wittelsbacher Schule haben begonnen. Das Hausmeistergebäude ist schon dem Erdboden gleich gemacht. Jetzt ist die alte Turnhalle mit dem im …
Abriss von Turnhalle und Schwimmbecken
Schon wieder politisch motivierte Schmierereien in Gröbenzell
Schon wieder sind Schmierereien in Gröbenzell aufgetaucht. An einer Gemeindetafel wurde der Spruch „Lügenpresse? Nein Danke“ angebracht und auf die Adresse einer …
Schon wieder politisch motivierte Schmierereien in Gröbenzell

Kommentare