Walter Braun ist neuer Rektor derWittelsbacher Schule

Wittelsbacher Schule

Der neue Rektor geht gerne in die Berge

Die Wittelsbacher Mittelschule ist nach dem überraschenden Ableben von Rektorin Ruth Hellmann vor eineinhalb Jahren von Konrektorin Sigrid Stohl geführt worden. Jetzt gibt es endlich einen neuen Rektor.

Germering – Der neue Rektor der Wittelsbacher Schule heißt Walter Braun. Er ist 50 Jahre alt und Vater zweier Töchter. Der gebürtige Giesinger zog 1998 in den Landkreis Fürstenfeldbruck und war von 2013 bis 2017 Konrektor in Maisach. „Spannend und herausfordernd wird sicherlich der Rollenwechsel vom Stellvertreter zum Schulleiter und vor allem der Um- und Ausbau der Schule“, sagt Braun, der sich nach eigenen Aussagen auf die neuen Kollegen und auf die Schüler freut.

„Die erste Aufgabe ist zunächst einmal, die Schule kennenzulernen und den Schulbetrieb in diesem Jahr ins Laufen zu bringen und dann schauen wir weiter“, meint der 50-Jährige, der die Fächer Mathematik und Sport unterrichtet aber gleichwohl anmerkt: „Ein bayerischer Mittelschul-Lehrer kann ja eigentlich alles unterrichten.“

Zum Lehrerberuf ist er auf Umwegen gekommen: Walter Braun hat seine Wurzeln in der katholischen Jugendbewegung – so gesehen lag die Berufswahl nahe. „Allerdings wurde uns Anfang der 1980er-Jahre in der Berufsberatung aufgrund der Lehrerschwemme vom Lehramtsberuf abgeraten, so dass ich nach meinem Zivildienst zunächst drei Semester Informatik studiert habe“, erzählt der Schulleiter. Nach diesem Umweg fand er schließlich doch zum Lehramt: „Schon nach dem ersten Praktikum war mir klar, dass es genau das ist, was ich machen möchte und das ist es immer noch“, freut sich Braun.

Ab 1994 startete Walter Braun dann in seinem Traumberuf durch. Vor seiner Zeit in Maisach war er drei Jahre stellvertretender Konrektor an der Volksschule Odelzhausen und vier Jahre Konrektor an der Grund- und Mittelschule in Utting.

Seinem Wechsel nach Germering sieht er gelassen entgegen: „Die beiden Schulen sind sich recht ähnlich; an beiden gibt es Ganztagesklassen, Übergangsklassen und die Vorbereitungsklassen“, beschreibt der Rektor die Gemeinsamkeiten. Allerdings sei die Wittelsbacher Schule etwas größer und der Anteil an Schülern mit Migrationshintergrund höher, aber: „Schüler bleibt Schüler“, postuliert Braun.

Die ersten Tage an der neuen Schule beurteilt Braun positiv. „Konrektorin Sigrid Stohl kenne ich ja schon ein bisserl länger. Ich bin froh, dass sie mir mit ihrem großen Erfahrungsschatz zur Seite steht. Ich bin überzeugt, dass wir ein super Team sind.“

In der Freizeit kommt die sportliche Seite von Braun zum Vorschein. Der Schulleiter tankt gerne in der Natur auf: beim Bergsteigen und vor allem beim Skitourengehen, Fußballspielen und beim Rennrad fahren. (akk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So viele Luzienhäuserl wie noch nie auf der Amper
Rekord beim Brucker Luzienhäuserl-Schwimmen. Mit mehr als 250 kleinen Kunstwerken nahmen so viele Kinder wie noch nie an dem vorweihnachtlichen Brauch teil.
So viele Luzienhäuserl wie noch nie auf der Amper
Schulbus-Probefahrt geht mächtig schief
Der Schulbus von der Buchenau zur Schule Nord soll abgeschafft werden. Die Kinder sollen stattdessen Linienbusse nehmen. Am Mittwoch ging eine einges anberaumte …
Schulbus-Probefahrt geht mächtig schief
Sturm wirft Kran auf Schulweg
Der Sturm hat heute Früh in am Volksfestplatz in Germering einen Kran zum Umkippen gebracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Der Sachschaden wird auf …
Sturm wirft Kran auf Schulweg
Eine Fichte für Emmering
Die Bürgerstiftung für den Landkreis Fürstenfeldbruck hat der Gemeinde Emmering einen Baum geschenkt – genauer gesagt den „Baum des Jahres“, die Fichte. 
Eine Fichte für Emmering

Kommentare