+
Beispielfoto

Germering

Rabiater Wildbiesler greift Frau an

 Mitten in der Unterführung am S-Bahnhof Germering erledigten zwei Männer am frühen Sonntagmorgen ein menschliches Bedürfnis. Der Sicherheitsdienst der Bahn holte die Polizei, weil die Eritreer (19 und 26 Jahre) nicht nur uriniert hatten, sondern auch respektlos und aggressiv waren.

Germering Ein Fluchtversuch der Wildbiesler scheiterte nach kurzer Verfolgung. Der 19-Jährige musste mit auf die Inspektion, da er keinen Ausweis dabei hatte. Der 26-Jährige durfte gehen – und tat bald danach etwas, bei dem die Polizei ernsthaft einschreiten musste. In der Kleinfeldstraße griff er eine Frau an.

Die 61-Jährige aus Gilching war zu Fuß auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle, wie die Polizei berichtet. Der 26-Jährige schlug ihr ins Gesicht und gegen den Kopf. Die Frau wurde bei dem Angriff leicht verletzt, konnte ihren Weg aber fortsetzen, nachdem die Polizei den rabiaten Mann festgenommen hatte. Der 26-Jährige musste mit zur Inspektion. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Erneut verhandelte das Fürstenfeldbrucker Amtsgericht  am Donnerstag über Beleidigungen im Sozialen Netzwerk Facebook im Zusammenhang mit der AfD. 
2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Mehr als eineinhalb Jahre darf Ferik B. nicht mehr Fußballspielen, weil er einen Schiedsrichter geschlagen hat.
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Nach mehrjähriger Debatte hat der Stadtrat eine Änderung von Straßennamen, die durch die NS-Zeit belastet sind, pauschal abgelehnt. Er wird sich mit dem Thema aber …
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck
Wer hat im Landkreis Fürstenfeldbruck eigentlich das Sagen? Welche politischen Organe gibt es? So funktioniert die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck.
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck

Kommentare