+
Die Ausweise eines verstorbenen Ehepaars aus Deggendorf sind in einer Germeringer Mülltonne aufgetaucht.

Polizei steht vor einem Rätsel

Ausweise in der Tonne: Münchner macht kuriosen Fund

An Kuriositäten hat sich Germerings Polizei-Vize Andreas Ruch längst gewöhnt. Der Fund, den jetzt ein Münchner gemacht und bei der Polizei abgegeben hat, ist aber auch für den erfahrenen Ermittler neu.

Germering – In einer Mülltonne vor einem Casino an der Industriestraße fand der Münchner zwei Ausweise. Brav brachte der Finder seine Entdeckungen zur Inspektion an der Waldstraße. Dort trauten die Beamten ihren Augen kaum. Die Inhaber, ein Ehepaar, sind beide 1898 geboren. Als Wohnort ist in den Ausweisen das niederbayerische Deggendorf eingetragen.

Pflichtbewusst überprüften die Beamten die Ausweis-Inhaber – man kann ja nie wissen. Dabei stellte sich Erwartbares heraus. Beide haben längst das Zeitliche gesegnet. Vor 23 und vor 41 Jahren.

Zulauf für „Kuriositäten Kabinett“

Doch eine Frage bleibt: Wie kommen die beiden fast neuwertigen Ausweise zweier Verstorbener aus dem 150 Kilometer entfernten Deggendorf in eine Mülltonne vor einem Germeringer Spielcasino? Die Polizei jedenfalls muss in diesem Fall passen. „Das wird sich wohl nicht mehr klären lassen“, sagt Andreas Ruch. Und auch der Umstand, dass ein Münchner in der Mülltonne vor einem Germeringer Casino wühlt, wird wohl auf sich beruhen gelassen.

Fest steht: Die beiden Ausweise bleiben in Germering – im „Kuriositäten-Kabinett“ der Polizeiinspektion – wo bereits einiges zum Schmunzeln lagert.

Lesen Sie auch: Elektriker entfernt Steckdose - und macht den Fund seines Lebens

tog

Video: Unglaublich - in dieser Straße werden Ausweise gefälscht


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autos prallen auf Bundesstraße zusammen
Zwei Autos sind am Dienstag gegen 16.30 Uhr auf der B 471, Höhe Landsberger Straße, zusammen gestoßen. Die Straße war gesperrt.
Autos prallen auf Bundesstraße zusammen
Erster Termin in der Landtagsfraktion am Tag nach der Wahl
Benjamin Miskowitsch (34) hat das Direktmandat für den Stimmkreis Fürstenfeldbruck-Ost errungen. Am Tag nach der Wahl sprach er mit dem Tagblatt über seine Ziele, über …
Erster Termin in der Landtagsfraktion am Tag nach der Wahl
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?
Nach der Wahl ist vor der Bürgerbeteiligung: Das Landratsamt Fürstenfeldbruck hat eine Umfrage zum Thema Öffentlicher Personen-Nah-Verkehr gestartet.
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?
Landtag: Wer zieht für Fürstenfeldbruck über die Liste ein?
Sie haben gute Ergebnisse erreicht – und trotzdem müssen sie noch immer bangen, ob sie es in den Landtag schaffen: die Bewerber der Grünen und der Freien Wähler. Die …
Landtag: Wer zieht für Fürstenfeldbruck über die Liste ein?

Kommentare