1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Germering

Realschule Unterpfaffenhofen leistet Entwicklungshilfe für Freiham

Erstellt:

Von: Klaus Greif

Kommentare

null
So sieht der Bildungscampus Freiham von oben aus. © Drohnen-Foto: Wenzel + Wenzel

Der Schulcampus des neuen Münchner Stadtteils Freiham ist eng verbunden mit dem Landkreis. Die Realschule Unterpfaffenhofen baut das Pendant in Freiham auf. Und das Puchheimer Unternehmen „TM Ausbau“ ist mit dem Innenausbau des gesamten Projekts beauftragt worden.

Germering – Die Realschule Unterpfaffenhofen (RSU) ist Aufbauhelfer für die neue Realschule in Freiham. Die soll zum Schuljahr 2019/20 ihre Pforten öffnen und drei fünfte – und falls es genügend Anmeldungen gibt – noch zwei sechste Klassen aufnehmen. Weil es an einer Schule mit nur fünf Klassen noch keine eigene Leitung und keine eigenen Lehrer gibt, soll die RSU in den ersten zwei Jahren die neue Schule mitbetreuen.

Realschulleiter Christoph Breuer erklärt dazu, dass seine Schule für die Aufgabe vor allem wegen der räumlichen Nähe ausgesucht worden ist. Er und sein Team sind deswegen jetzt schon mit den vorbereitenden Arbeiten für die Anmeldungsphase beschäftigt. Die Eltern der künftigen Freiham-Schüler werden unter anderem auf der Homepage der Realschule Unterpfaffenhofen über wichtige Termine informiert. Zudem habe man die notwendigen Informationen an den Grundschulen im Münchner Westen verteilt.

Die Schüler werden in der Anfangsphase weniger aus Freiham, wo derzeit so gut wie keine Familien leben, sondern aus den angrenzenden Stadtteilen des Münchner Westens kommen. Der ist laut Breuer mit weiterführenden Schulen unterversorgt. Der Schulcampus Freiham mit Realschule und Gymnasium wird hier für eine dringend notwendige Entlastung sorgen.

Vom neuen Schulstandort Freiham wird aber auch die Germeringer Schule profitieren. Denn zurzeit besuchen laut Breuer in jedem Jahrgang 13 bis 20 Schüler aus dem Münchner Westen die Realschule am Masurenweg.

Deren stellvertretende Schulleiterin Judith Schneider wird neue kommissarische Schulleiterin der Realschule Freiham. Und zumindest in der Anfangszeit werden Lehrer aus Unterpfaffenhofen zwischen den beiden Schulen pendeln und auch die Freihamer Schüler unterrichten.

Puchheimer Firma übernimmt Innenausbau des neuen Schulzentrums

Die in Puchheim sitzende Firma TM Ausbau hat den Auftrag für den Innenausbau der Schulen auf dem Bildungscampus Freiham erhalten und realisiert damit einen erheblichen Teil des bislang größten Schulbauprojekts Münchens. Das Auftragsvolumen liegt bei rund 5,5 Millionen Euro. Das Projekt ist eines der größten derartigen Bauvorhaben in Deutschland. 

Zum Bildungscampus Freiham gehören eine jeweils fünfzügige Grund- und Realschule, ein sechszügiges Gymnasium, ein Sonderpädagogisches Förder- und Kompetenzzentrum mit 19 Klassen sowie die sogenannte Zentrale Mitte. Sie umfasst neben einer Doppelsporthalle auch eine Mensa mit Großküche, eine Bibliothek, Kreativbereiche und weitere Fachlehrsäle; diese Räume werden von den Schulen gemeinschaftlich genutzt. Begonnen hat der Innenausbau schon im April. Da bereits im Schuljahr 2019/2020 der Unterricht für die zukünftig rund 3000 Schüler beginnen soll, ist der Zeitplan für ein Bauvorhaben dieser Größenordnung ambitioniert. Aus städtebaulicher Sicht wird der Bildungscampus Freiham ein zentraler Baustein im derzeit ebenfalls neu entstehenden Wohngebiet Freiham sein, in dem bis zu 25 000 Einwohner leben werden.

Auch interessant

Kommentare