+++ Eilmeldung +++

Entsetzliche Gräueltat an Journalistin: U-Boot-Mörder Madsen flieht aus Gefängnis - Großeinsatz läuft!

Entsetzliche Gräueltat an Journalistin: U-Boot-Mörder Madsen flieht aus Gefängnis - Großeinsatz läuft!
Die Bundespolizei im Einsatz
+
Die Bundespolizei im Einsatz

In München

Fahrschein-Kontrolle eskaliert: Bahn-Mitarbeiter gewürgt - Mann (24) rastet aus und muss fixiert werden

  • Thomas Steinhardt
    vonThomas Steinhardt
    schließen

Ein 24-Jähriger hat in einer S-Bahn bei München zwei Bahn-Mitarbeiter angegriffen. Der Mann würgte einen Kontrolleur und rastete immer weiter aus.

  • In einer S-Bahn bei München ist ein Mann (24) ausgerastet.
  • Er würgte einen Fahrschein-Kontrolleur und bleib aggressiv.
  • Schließlich musste er fixiert werden.

Germering/München - In der Nacht auf Mittwoch kontrollierte ein Mitarbeiter (24) der DB-Sicherheit den Germeringer in einer S8, als diese am Bahnhof Laim einfuhr. Der Germeringer, der keinen gültigen Fahrschein hatte, versuchte laut Bundespolizei wegzulaufen. Der DB-Mitarbeiter hielt ihn jedoch am T-Shirt fest. Der Germeringer versuchte, sich aus dem Griff zu lösen. Beide verloren das Gleichgewicht und gingen am Bahnsteig zu Boden.

Fahrkartenkontrolle in Münchner S-Bahn: Mann rastet aus und würgt DB-Mitarbeiter

Der mutmaßliche Täter nahm den Sicherheitsmitarbeiter in den Schwitzkasten und würgte ihn, sodass dieser kaum noch atmen konnte. Ein 40-jähriger Kollege eilte ihm zur Hilfe und befreite ihn aus dem Griff des Germeringers. Dabei trat dieser dem 40-Jährigen gegen den Kopf. Ein Reisender, der sich ebenfalls am Bahnsteig befand, half dem 40-jährigen Bahnmitarbeiter, den Angreifer erneut zu Boden zu bringen und ihn zu fixieren.

München: Fahrkartenkontrolle in der S-Bahn - 24-Jähriger muss fixiert und getragen werden

Bis zum Eintreffen der alarmierten Bundespolizei beleidigte der Deutsche die Mitarbeiter der DB-Sicherheit anhaltend verbal. Die Bundespolizisten nahmen den 24-Jährigen fest. Auf dem Weg zum Fahrzeug leistete er Widerstand, sodass die Beamten ihn tragen mussten. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme zur Bestimmung der Alkoholkonzentration an.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung sowie Erschleichen von Leistungen.

Auch interessant: der Blaulichtticker für die Region FFB.

Auch interessant

Kommentare