Fünf fünfte Klassen starten am Dienstag am Max-Born-Gymnasium. (Archivfoto)
+
Fünf fünfte Klassen starten am Dienstag am Max-Born-Gymnasium. (Archivfoto)

Fünfzügig in Germering

Schulstart: Wieder mehr Fünftklässler an den Gymnasien

  • Klaus Greif
    VonKlaus Greif
    schließen

Das Max-Born- (MBG) und das Carl-Spitzweg-Gymnasium (CSG) gehen mit fünf 5. Klassen ins neue Schuljahr. Das ist jeweils eine mehr als noch im Vorjahr. Das MBG zählt jetzt 1036, das CSG 1039 Schüler.

Germering – Die Vorbereitungen auf den zweiten Schulstart unter Corona-Bedingungen nehmen kurz vor dem ersten Schultag das Personal am MBG voll in Beschlag. Das Zusammenstellen der nach wie vor notwendigen Test-Boxen gehört ebenso dazu wie die Planungen für den Empfang der neuen Fünftklässler.

Man habe sich dafür entschieden, sie auf dem Hartplatz im Sportbereich des Schulgeländes zu begrüßen, erzählt Direktor Robert Christoph. Anschließend geht es in die Schule, wo auf dem Stundenplan zunächst „Testen“ steht.

Zu sehen waren die Vorbereitungen am MBG am Donnerstagabend auch in der BR-Rundschau. Ein Fernsehteam war am Vormittag in der Schule zu Gast, um einen Beitrag über den Schulstart unter Corona-Bedingungen zu drehen. Ein Interview mit Christoph rundete den Bericht ab.

Dass die Schülerzahl wieder gestiegen ist, ist vor allem auch den so genannten Einführungsklassen zu verdanken. Die richten sich an Realschüler, die nach der mittleren Reife auf die 10. Klasse eiens Gymnasium wechseln um hier das Abitur zu machen.

Das MBG bietet diesen relativ neuen Bildungsweg schon seit mehreren Jahren an. Zum neuen Schuljahr sind es 48 Kinder, die von Realschulen aus Germering, München und anderen Orten ans MBG wechseln. Sie machen also allein zwei der fünf Anfangsklassen aus. Schulleiter Christoph freut sich über diesen Zuwachs. Dass sich Einführungsklassen bewährt haben, sehe man auch an deren guten Ergebnissen in den jeweiligen Abiturjahrgängen.

Positives kann Robert Christoph auch über die Versorgung mit Lehrern berichten. Die Personallage sei gut, die Abdeckung aller Pflicht und Wahlfächer gewährleistet.

Im Einsatz waren die Lehrkräfte schon in der ersten und in der letzten Woche der Ferien. Um Corona-Defizite aufzufangen, gab es auch am MBG heuer erstmals eine Sommerschule. Und die ist laut Christoph erstaunlich gut besucht worden. In der ersten Woche waren es 100, in der letzten 150 Schüler.

Die Sommerschule, offiziell „Gemeinsam Brücken bauen“ genannt, gab es auch am CSG. Die Resonanz in der ersten und letzten Ferienwoche war laut Direktorin Rita Bovenz eher mittel. Man werde das Angebot aber auch im regulären Schuljahr weiterführen und in der 7. Stunde anbieten. Das zu organisieren sei aber nicht einfach.

Am Carl-Spitzweg-Gymnasium gibt es wie am MBG in diesem Jahr wieder fünf Eingangsklassen. Besonders erfreulich aus Sicht von Bovenz ist dabei die Tatsache, dass es eine komplette Klasse im musischen Zweig gibt – das CSG bietet diese Richtung seit dem Jahr 2013 an.

Begrüßt werden die Fünftklässler etappenweise in der großen und der kleinen Aula von Rita Bovenz und ihrer Stellvertreterin Birgit Hollerbach. Zum Empfang dürfen die Eltern mitkommen. Die Kinder sollten am ersten Tag möglichst schon getestet zur Schule kommen – wenn nicht, wird dies am Gymnasium nachgeholt.

Weitere Nachrichten aus Germering lesen Sie bei uns.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare