Gabriele Misch singt Lieder ihres verstorbenen Mannes. Foto: tb

Das aktuelle Interview

Sie hält die Lieder ihres verstorbenen Mannes am Leben

  • schließen

Die Schauspielerin, Sängerin und Textdichterin Gabriele Misch gedenkt mit einem Chansonabend in der Stadthalle ihres im August 2016 verstorbenen Mannes, dem Komponisten Günter Edin. Das Programm „Komm, hol den Mond“ mit Liedern von Edin wird am Freitag, 23. Juni, aufgeführt. Am Piano sitzt Peter Wegele.

Germering – - Frau Misch, Sie haben „Komm, hol den Mond“ noch mit Günter Edin vor knapp einen Jahr im Roßstall aufgeführt. Was bedeutet das Konzert in der Stadthalle für Sie?

Diese gemeinsam erarbeiteten Chansons sind etwas, was mich schon zu seinen Lebzeiten mit ihm auf eine ganz besondere Art verbunden hat. Dieses Programm vereint mich mit Günter über seinen Tod hinaus. Es macht mich glücklich, dass ich seine Musik in diesen Liedern weiterleben lassen kann.

-Wird der Abend also eine Art Hommage?

Ja. Eine Hommage an Günter Edin und an seine Melodien. Und zwar nicht nur die, die ich singe. Mein neuer musikalischer Begleiter Peter Wegele wird auch einige kurze Klavierwerke meines Mannes spielen. Damit soll dem Publikum ein erweiterter Einblick in die Kompositionen Günter Edins verschafft werden. Ein Teil des Programms stammt aus der Liedermacher-Zeit meines verstorbenen Mannes. Die Texte dazu hat er damals selbst geschrieben. Die weiteren Lieder mit meinen Texten sind in unserer gemeinsamen Zeit entstanden.

-Wie sind Sie auf den neuen Pianisten gekommen?

Nach dem Tod von Günter habe ich mich natürlich unter Kollegen nach möglichen Pianisten umgehört. Letztlich hat mir mein langjähriger Bassist und Freund, der in Germering lebende Eric Stevens, den Tipp gegeben. Das hat umso mehr gepasst, weil mein Mann Peter Wegele gekannt hatte. Er war mehrfach während der vergangenen Tourneen seines Musicals „Der kleine Lord“ Pianist der Begleitband. Er ist ein hervorragender Musiker und einfühlsam genug, um die Melodien Günter Edins in dessen Sinne spielen zu können.

-Was hat es mit Titel des Konzerts auf sich?

„Komm, hol den Mond“ war unser Lieblings-Chanson. Das darf natürlich nicht fehlen. Es handelt wie das komplette Programm von der Liebe in ihren unterschiedlichsten Ausprägungen.

- Gibt’s denn noch Karten für das Konzert?

Ja. Der Vorverkauf läuft beim SW-Kartenservice an der Landsberger Straße. Restkarten gibt es dann noch an der Abendkasse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jesus-Figur zerbrochen: War es der Sturm?
Bei Langwied in Moorenweis ist eine Jesus-Figur von einem Kreuz gefallen und zerbrochen. Die Polizei ermittelt.
Jesus-Figur zerbrochen: War es der Sturm?
Riesiger Bovist
Erst beim zweiten Hinsehen erkannte Jörg Lohfink aus Wenigmünchen, welchen Fund er da beim Gassigehen mit seinem Hund gemacht hatte:
Riesiger Bovist
Schnelles Internet für Allings Ortsteile
Schnelles Internet bekommen nun auch die Allinger Ortsteile Biburg, Holzhausen und Wagelsried.
Schnelles Internet für Allings Ortsteile
Dorfweiher vom  Schlamm befreit
 Ganz schön trüb war zuletzt der Löschweiher im Allinger Ortsteil Holzhausen. Sogar die Wasserversorgung aus dem Teich war nicht mehr gewährleistet. 
Dorfweiher vom  Schlamm befreit

Kommentare