Die Helferinnen der Kümmerfee sind seit einem Jahr für kranke Kinder da. tb-foto

Hilfsprojekt

Sie kümmern sich seit einem Jahr um kranke Kinder

 Kranke Kinder brauchen Ruhe, familiäre Geborgenheit und freundliche Zuwendung, um nachhaltig zu genesen und Abwehrkräfte auszubilden. 

Germering Doch die häusliche Erholungszeit zu organisieren, stellt Alleinerziehende und berufstätige Eltern besonders bei wiederholten Erkrankungen vor Herausforderungen. Hier hilft seit einem Jahr unter der Trägerschaft des Kindergartenvereins Allnest „Die Kümmerfee“. Eltern von erkrankten Kindern können hier schnell und unbürokratisch Hilfe im Krankheitsfall des Kindes anfordern.

Allein im ersten Quartal des Jahres kümmerten sich die „Feen“ in 108 Stunden bei 20 Einsätzen um kleine Patienten. Durch die Betreuung konnten die Kinder in Ruhe daheim gesund werden und die Eltern beruhigt zur Arbeit gehen.

Iniitiert wurde „Die Kümmerfee“ von Gertraud Jaschul. Die frühere Kinderärztin hat die eingangs geschilderten Probleme immer wieder in ihrer Praxis erlebt. Im Ruhestand überlegte sie sich Lösungen und stieß dabei auf ein Münchner Vorbild. Seit rund 20 Jahren gibt es dort das Projekt „Fieberfee“, das sich genau der gleichen Problematik stellt.

Weitere Informationen über das Projekt gibt es im Internet auf www.kuemmerfee.de.  kg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der erste Gerstensaft aus Germering
Erstmals in der Geschichte von Germering und Unterpfaffenhofen wird vor Ort Bier hergestellt. Am 14. Juli will das neue „Brauhaus Germering“ seine Gerstensaft-Kollektion …
Der erste Gerstensaft aus Germering
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Keine Fußball-WM ohne Landkreisbeteiligung. „Unser Mann in Russland“ sitzt allerdings im deutschen TV-Sendezentrum in Baden-Baden: Der Emmeringer Florian Eckl übernimmt …
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Drei Anlaufpunkte der Architektouren
Liebhaber der Bauästhetik kommen bei den Architektouren der Bayerischen Architektenkammer auf ihre Kosten. Jedes Jahr wählt eine Jury die besten architektonischen …
Drei Anlaufpunkte der Architektouren
Grafrather stirbt bei Segelunfall auf dem Ammersee - nun wird auch noch ein Gilchinger (68) vermisst
Nach einem Segel-Unfall zwischen Utting und Breitbrunn wird ein Gilchinger vermisst. Zuvor war am Donnerstag bereits ein Mann auf dem Ammersee tödlich verunglückt.
Grafrather stirbt bei Segelunfall auf dem Ammersee - nun wird auch noch ein Gilchinger (68) vermisst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.