So sehen junge ehrenamtliche Sieger aus: Den Jugendpreis erhielten in diesem Jahr Andreas Heßelmann (2.v.l.), Tim-Luca Rosenheimer (Mitte) und Maximilian Gulder (2.v.r.). Bei der Preisverleihung in der Stadtbibliothek gratulierten Rotary-Präsident Matthias Münch (l.) und OB Andreas Haas. foto: angi kiener

Auszeichnung

Das sind die Jugendpreisträger 2016

Germering – Mit Andreas Heßelmann, Tim-Luca Rosenheimer und Maximilian Gulder wurden drei junge Germeringer für ihr vorbildliches ehrenamtliches Engagement mit dem Jugendpreis ausgezeichnet. Der Rotary-Club und die Stadt haben den Preis nach 2013 zum zweiten Mal vergeben.

In seinem Grußwort betonte OB Andreas Haas (CSU), dass die drei jungen Männer mit ihrem Wirken auch dem Ausspruch „Wir selbst müssen die Veränderung sein, die wir sehen wollen“ von Mahatma Ghandis gerecht würden. „Menschen, die mitreden und sich engagieren: Solche brauchen wir in Germering. Sie sind eine Bereicherung für unsere Stadt“, sagte Haas. Im Lauf des Abends musste der Rathauschef allerdings ein kleines Missgeschick einräumen: „Leider habe ich nichts dabei, was ich Ihnen heute überreichen kann, denn die Jugendpreis-Urkunden liegen noch auf meinem Schreibtisch. Ich habe völlig vergessen, sie mitzunehmen.“

Den mit 1000 Euro dotierten 1. Preis erhielt Andreas Heßelmann. Der 23-Jährige war jahrelang Klassensprecher an der Realschule und dort auch Schulsanitäter. Auch in der Pfarrjugend Don Boscos bringt er sich ehrenamtlich ein. Seit gut zehn Jahren engagiert sich Heßelmann in der Handball-Abteilung des SCUG, trainierte mit 13 Jahren erstmals eine Mannschaft und ist zudem engagierter Jugendleiter und Sprecher im Bayerischen Handballverband. Derzeit studiert er in München Mathematik und arbeitet in Teilzeit für den Verband.

Mit den beiden anderen Preisträgern ist er sich in Sachen Ehrenamt und warum man so etwas macht, schnell einig. Denn die drei jungen Männer eint unisono eines: „Man bringt sich nicht in die Gesellschaft ein, weil man eventuell einen Preis dafür bekommt, sondern weil man es einfach gerne und aus Überzeugung macht.“

Tim-Luca Rosenheimer (2. Preis, 800 Euro) wurde wegen seines Engagements als Schülersprecher am Max-Born-Gymnasium ausgezeichnet. Zudem ist der 17-Jährige im Don-Bosco-Asylhelferkreis und als Sprecher der Jesus-Christus- und der Bonhoeffer-Kirche aktiv. „Ich habe erst heuer erfahren, dass es den Jugendpreis überhaupt gibt“, gestand Tim-Luca Rosenheimer auf Nachfrage.

Der 3. Preis (500 Euro) wurde Maximilian Gulder zuerkannt. Der 23-Jährige ist seit drei Jahren ehrenamtlicher Integrationshelfer für Flüchtlinge: er gibt Deutschkurse in der Unterkunft Don Bosco und organisiert für das Brucker Forum Grundlagenkurse für Asylbewerber. Zudem war er drei Jahre Jugendvertreter beim Sinfonischen Blasorchester.

Die Idee, einen Ehrenamts-Jugendpreis auszuloben, hatte vor rund fünf Jahren der frühere Rotary-Präsident Herbert Knöbl. Matthias Münch, amtierender Präsident des Germeringer Clubs, lobte die drei Preisträger: „Sie alle haben großen persönlichen Einsatz gezeigt, das kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.“ Dafür gebe es kein Treppchen, keine Siegerehrung im herkömmlichen Sinn. Denn: Menschen bräuchten einfach Menschen, die hinschauen und Mut für soziales Engagement zeigen. „Halten Sie an ihrem Weg fest – ich wünsche Ihnen viel Kraft und Energie und weiterhin viel Erfolg“, bestärkte Münch die Preisträger. (akk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare