+
Führen den Skatclub Germering (v.l.): Vorsitzender Klemens Beetz, Kassier Uli Wüst, Spielleiter Franz Rockinger und zweiter Vorsitzender Christian Thum.

Skatclub Germering

Sie karteln schon seit zwei Jahrzehnten

  • schließen

Seit über 200 Jahren wird Skat gespielt, seit genau zwei Jahrzehnten beim Skatclub Germering. Begeisterung und Interesse haben dort nie nachgelassen.

Germering – Die Runde, die sich jeden Donnerstag ab 19.30 Uhr trifft, hat etwas zünftiges und sie passt zu einem Wirtshaus wie dem Kramerwirt in Unterpfaffenhofen. Wobei man mitten in Bayern zünftig und Karteln eher mit Schafkopfen in Verbindung bringt. Doch die Runde pflegt das Skatspiel und sie füllt damit das Nebenzimmer durchaus beachtlich.

„Es sind durchschnittlich 30 Spieler da“, berichtet Klemens Beetz, der erste Vorsitzende. So wie er das sagt, klingt Stolz durch, dieses Niveau all die Jahre weitgehend gehalten zu haben. Gleichzeitig betont Beetz, dass sich das nicht auf die Mitglieder beschränkt. „Gäste sind herzlich willkommen. Wer mitspielen will, muss nicht bei uns Mitglied sein.“

Spieler jeden Alters sind willkommen

Diese Willkommenskultur hat etwas Einladendes und Gemütliches, weil auch jeder unabhängig von seinem Können mitmachen kann. Das hat dazu beigetragen, dass die Germeringer mit aktuell 43 Mitgliedern einer der größten Skatclubs in ganz Bayern sind. Auch altersmäßig hat man eine große Bandbreite anzubieten – die Spieler sind zwischen 20 und 87 Jahre alt.

Begonnen hat alles 1999 mit einer Zeitungsanzeige, die mit „Skatfreunde gesucht“ überschrieben war. „Es sollten schon auch die Zuagroastn angesprochen werden“, erinnert sich Gerd Brandlmeier schmunzelnd. Er war einige Jahre selbst Vorsitzender. Immerhin 15 Begeisterte meldeten sich, die Otto Kusmierz am 7. Oktober 1999 zu ihrem ersten Vereinschef kürten. Brandlmeier, ein gestandener Einheimischer, gehört mit Helmut Hentschel, Berndt Herrmann und dem aktuellen Kassier Uli Wüst zu den Gründungsmitgliedern, die heute noch mitmachen.

Spieler reisen bis von Gilching an

Neben den Germeringern selbst finden sich in den Reihen des Skatclubs aus der Großen Kreisstadt unter anderem auch Eichenauer und Gilchinger. Doch die Reihen der Mitglieder reichen bis nach Kissing, wo mit Josef Spoden das am weitesten entfernte Mitglied wohnt.

Dass man trotz der großen Altersspanne gerne noch mehr Jüngere dabei hätte, verhehlt man nicht: „Es ist schwierig, da etwas nachzubekommen“, räumen Beetz und Brandlmeier ein. Trotzdem hat man den runden Geburtstag stolz gefeiert – mit dem Oberbürgermeister und dem traditionellen Wurstkessel-Skatturnier, einem der größten im südbayerischen Raum. „Darauf sind wir sehr stolz und darauf, dass wir einer der größten Skatclubs in Bayern sind“, so Beetz.

Der Skatclub Germering

trifft sich jeden Donnerstag ab 19.30 Uhr im Kramerwirt. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.skatclub-germering.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus FFB: Weiterer Fall in einem Altenheim - auch Ankerzentrum jetzt betroffen
Das Coronavirus hat gravierende Konsequenzen für die Menschen im Landkreis Fürstenfeldbruck. In unserem News-Ticker finden Sie aktuelle Nachrichten.
Coronavirus FFB: Weiterer Fall in einem Altenheim - auch Ankerzentrum jetzt betroffen
Dach unter Photovoltaikanlage brennt - Reihenhaus kurzzeitig evakuiert
Die Feuerwehren aus Geiselbullach und Esting mussten am Dienstagvormittag zu einem Einsatz ausrücken: Das Dach eines Reihenhauses brannte. 
Dach unter Photovoltaikanlage brennt - Reihenhaus kurzzeitig evakuiert
So einfach kann man Osterkerzen selbst zu Hause machen
Osterkerzen selber basteln – das ist leichter, als man denkt. Angelika Brauner aus Emmering gibt Tipps, wie man tolle Verzierungen hinbekommt. Sie bastelt jedes Jahr mit …
So einfach kann man Osterkerzen selbst zu Hause machen
Dankeschön an die vielen kleinen und großen Helfer
Es gibt auch positive Nachrichten in Zeiten von Corona. Beispielsweise will sich das Josefstift bedanken für die vielen Helfer, die für sie Mundschutzmasken genäht haben.
Dankeschön an die vielen kleinen und großen Helfer

Kommentare