+
Das Schild am Weg zum Germeringer See ist deutlich: Hund haben hier nichts zu suchen. Viele Halter ignorieren es einfach.

Ärger über Hinterlassenschaften von Vierbeinern

Stadt appelliert: Hundekot bitte eintüten

  • schließen

Die Beschwerden über Hinterlassenschaften von Hunden auf Gehsteigen und in Grünanlagen nehmen wieder zu. Die Stadt bittet die Besitzer von Vierbeinern deswegen um Rücksicht.

Rund 90 solcher Tütenspender sind im Germeringer Stadtgebiet aufgestellt.

Germering – Über das Stadtgebiet verteilt gibt es mittlerweile fast 90 Spender für Hundekotbeutel. In unmittelbarer Nachbarschaft dazu wurden auch Abfallbehälter aufgestellt. Wie Thomas Wieser, im Bauamt für Umweltangelegenheiten zuständig, erklärt, sind die Tütenspender strategisch so verteilt worden, dass praktisch jeder Gassi-Geher mit seinem Hund daran vorbeikomme.

Stefan Huber vom städtischen Bauhof kümmere sich außerdem darum, dass einerseits die Tütchen-Spender immer gefüllt und andererseits die Abfallbehälter geleert sind, erklärt Wieser weiter. „Wir wollen es den Hundebesitzern so einfach wie möglich machen.“

Immer mehr Germeringer beschweren sich über Hundekot in der Stadt

Dennoch häuften sich seit einiger Zeit wieder Meldungen von Germeringern, die sich über Hundekot auf Gehsteigen und in öffentlichen Grünanlagen beschweren. Er könne das nachvollziehen, weil er ähnliche Erfahrungen mache. Das Problem ist Wieser zufolge, dass sich zwar 80 bis 90 Prozent der Hundebesitzer an die Vorgaben halten und die Haufen ihrer Vierbeiner aufsammeln. Aber zehn bis 20 Prozent weigern sich: „Sie machen so alles kaputt.“

Das gelte vor allem auch am Germeringer See, bei dem ein ganzjähriges striktes Hundeverbot gelte. Das erstrecke sich auch auf den Weg rund um den See. Obwohl mit mehreren Schildern deutlich auf das Verbot hingewiesen werde, gebe es immer wieder Hundebesitzer, die sich nicht daran halten. Wenn diese dann vom Sicherheitsdienst darauf angesprochen werden, verhielten sie sich oft renitent. „Viele wollen es nicht einsehen und beharren darauf, das ihr Hund sich ordentlich verhalte.“

Beutel für Hundekot gibt‘s in Germering kostenlos zum Mitnehmen

Die Stadt appelliert deswegen an alle Hundebesitzer: „Nehmen Sie Rücksicht und beseitigen Sie die Hundehaufen.“ Die Mitnahme der Beutel sei kostenfrei: „So können Sie als Hundehalter bequem das Geschäft ihres Tieres entfernen und Sie werden die gefüllten Beutel auch schnell wieder los.“ Die aufgesammelten Hinterlassenschaften sollte man auch nicht im Vorgarten der Nachbarn liegen lassen, denn das fördere keinesfalls ein gutes Miteinander.

Selbstverständlich, so der Hinweis der Stadt, „haben Hunde auch auf Spielplätzen grundsätzlich nichts verloren, ganz unabhängig davon, ob der Spielplatz eingezäunt ist oder nicht. Auch wenn kein Schild darauf hinweist, dass Hunde hier verboten sind, stellt das keine Erlaubnis dar“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leichte Sprache: Er will Texte für alle verständlich machen
Wenn der im Rollstuhl sitzende Herbert Sedlmeier als Kreisbehindertenbeauftragter dafür kämpft, dass Menschen mit Behinderung ungehinderten Zugang zu allen …
Leichte Sprache: Er will Texte für alle verständlich machen
Ackergift soll auf Gemeindegrund tabu sein
In der Gröbenbachgemeinde sollen künftig deutlich weniger Ackergifte versprüht werden. 
Ackergift soll auf Gemeindegrund tabu sein
“Ich bin Satan und sauge dir das Blut raus“ - Stadtbekannter Verwirrter vor Gericht
„Gaudikrankenschwester“, „Mehlwurm“, „Flittchen“ – mit diesen Beschimpfungen hält Karl D. (57) die Bürger in der Amperstadt seit Jahren auf Trab. Nun prüft das Münchner …
“Ich bin Satan und sauge dir das Blut raus“ - Stadtbekannter Verwirrter vor Gericht
Amtsgericht sucht neue Schöffen
Der Landkreis ist auf der Suche nach Schöffen. Die neue fünfjährige Amtsperiode für die Laien-Richter beginnt 2019. Einer von ihnen ist Hans Lienert. Der Pensionär liebt …
Amtsgericht sucht neue Schöffen

Kommentare