+
Der Stadtrat hat – wie vom Hauptausschuss empfohlen – einen Nachtragshaushalt beschlossen.

Wegen Immobilienkauf

Stadt beschließt Nachtragshaushalt

Germering – Der Stadtrat hat – wie vom Hauptausschuss empfohlen – einen Nachtragshaushalt beschlossen. Er war notwendig geworden, weil sich gegenüber dem beschlossenen Etat Änderungen in nicht unerheblicher Höhe ergeben haben.

 Dies betrifft vor allem den Kauf von Immobilien zur Unterbringung von Obdachlosen. Für diese Investition sind 1,5 Millionen Euro zusätzlich nötig.

Änderungen haben sich laut Kämmerer Rene Mroncz aber auch wegen der Aufstellung der Containeranlage zur provisorischen Mittagsbetreuung der Kleinfeldschule auf dem Volksfestplatz und wegen nicht eingegangener Erschließungsbeiträge ergeben. Insgesamt sind deswegen im jetzigen Haushalt 1,6 Millionen Euro mehr notwendig als geplant.

Ein finanzielles Problem wird die Stadt wegen der Mehrausgaben aber nicht haben. Denn wie berichtet, sind vor allem die Einnahmen aus der Gewerbesteuer unerwartet hoch angestiegen. Insgesamt fließen 2016 rund 15 Millionen Euro mehr als gedacht in die Kassen der Stadt: Der Ansatz hat sich damit fast verdoppelt.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Crash im Berufsverkehr
Gekracht hat es am Dienstagmorgen an der Kreuzung Eschenrieder Straße/Zillerhofstraße in Gröbenzell. 
Crash im Berufsverkehr
Kugel einer Präzisionsschleuder durchschlägt Autoscheibe
Mit einer Präzisionsschleuder hat ein Unbekannter am Dienstag in der Früh auf die Seitenscheibe eines BMW geschossen. Die Polizei sucht Zeugen.
Kugel einer Präzisionsschleuder durchschlägt Autoscheibe
Kahler Ortseingang löst Streit mit Behörde aus
Seit 2015 herrscht am Grafrather Ortseingang von Inning kommend Kahlschlag. Das Straßenbauamt hatte seinerzeit dort im Rahmen von Pflegearbeiten Rodungen durchgeführt. …
Kahler Ortseingang löst Streit mit Behörde aus
Verbotener Garagenbau: Räte erwarten Reaktion
Für Ärger in der Bevölkerung und bei den Gemeinderäten sorgt eine Garage an der Ecke Jahn-/Bussardstraße.
Verbotener Garagenbau: Räte erwarten Reaktion

Kommentare