Statt eines Familiengrabs sechs Urnenkammern: So reagiert die Stadt auf einen Trend bei Bestattungen.

Germering

Stadt schafft neue Art von Urnen-Gräbern

  • schließen

Die Stadt hat mit der Schaffung einer neuen Grab-Art auf die Tatsache reagiert, dass große Familiengräber immer weniger nachgefragt werden. Am Friedhof St. Martin gibt es jetzt Urnen-Erdkammer-Gräber. Der Stadtrat hat dafür eine geänderte Friedhofssatzung beschlossen.

Germering– Familiengräber sind Grabstätten für Erdbestattungen mit Platz für vier Grabstellen. Sie sind in der Regel 1,80 Meter lang und 1,50 Meter breit. Am Friedhof St. Martin gibt es sie auch in der noch größeren Ausführung von 1,80 Metern Länge und 1,80 Metern Breite. Schon seit Längerem ist die Stadt mit dem Problem konfrontiert, dass immer mehr dieser Familiengräber aufgelassen werden. Auch die Nachfrage nach diesen großen Gräbern hält sich aus Sicht von Jochen Franz vom Rechts- und Ordnungsamt in engen Grenzen.

Im Hauptausschuss des Stadtrates führte er als einen der Gründe dafür an, dass Familien heute oft weit verstreut leben würden. Außerdem sei die Abkehr von Erdbestattungen ein Trend, der schon länger anhält. Die Verwaltung hat sich deswegen überlegt, wie die brach liegenden Flächen der Familiengräber am besten genutzt werden können.

Ergebnis: Es gibt ab sofort am Friedhof an der Hörwegstraße neben den schon bestehenden Urnen- und Urnennischen-Gräbern auch Urnen-Erdkammer-Gräber. Auf der Fläche eines bisherigen Familiengrabes gibt es jetzt sechs Kammern aus Edelstahl, in denen jeweils zwei Urnen beigesetzt werden können. Abgedeckt werden diese Röhren mit einer Steinplatte aus Granit.

Ob diese neue Gräber-Art von der Bevölkerung angenommen wird, ist aus Sicht von Franz noch nicht absehbar. Die dafür fälligen Gebühren werden dabei eine große Rolle spielen – immerhin sind es weit weniger als für ein Familiengrab. Die Verwaltung hat sich bei der Preisgestaltung an den Gebühren für Urnengräber orientiert. Demnach kostet eine der Kammern für zehn Jahre 450 Euro. Für den Ersterwerb der Steinplatte samt Schließmechanismus müssen einmalig noch 160 Euro bezahlt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Beginn der Fastenzeit: Der Brucker Braumeister und das Bockbier
Die narrischen Tage sind vorbei, die Fastenzeit beginnt. Eines darf dabei auf keinen Fall fehlen: Starkbier. Was einst Mönchen durch die entbehrungsreichen Wochen half, …
Zum Beginn der Fastenzeit: Der Brucker Braumeister und das Bockbier
Marie Luisa aus Glonn
Aus zwei mach drei: Im Brucker Klinikum kam jetzt das erste Baby von Monika und Bernhard Döringer zur Welt. Ihr kleines Mädchen bekam die Vornamen Marie Luisa. Nach der …
Marie Luisa aus Glonn
Blaulicht-Ticker: Auto stößt mit Linienbus zusammen
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Auto stößt mit Linienbus zusammen
Steht der Wochenmarkt in Grafrath vor dem Aus?
 Der Wochenmarkt im Bereich des Rathauses gibt mal wieder ein eher trauriges Bild ab. Nur noch ein Bäckerwagen steht dort. 
Steht der Wochenmarkt in Grafrath vor dem Aus?

Kommentare