Kaplan Alois Emslander wird Germering im September verlassen. Das Bild zeigt ihn beim Drive-In-Gottesdienst von St. Cäcilia, bei dem im Vorjahr Fahrzeuge aller Art geweiht worden sind.  

Germering

Stadtkirchen-Kaplan wird Pfarrvikar

  • schließen

Kaplan Alois Emslander ist am 1. September 2015 als neu geweihter Priester zum Seelsorgeteam der Katholischen Stadtkirche gekommen. Jetzt ist sein Abschied aus Germering nicht mehr fern. Denn die erste Kaplanstelle für neu geweihte Priester im Rahmen andauernder Aus- und Weiterbildung ist auf drei Jahre befristet.

Germering– Kaplan Emslander war einem Bericht der Stadtkirche zufolge nicht nur als Seelsorger für Liturgie und Sakramente zuständig. Als Verantwortlicher für die Jugend- und Ministrantenarbeit und als Religionslehrer an der Kleinfeldschule sowie als Organisator der jährlichen Sternsinger-Aktionen hat er sich ebenfalls einen Namen gemacht.

Jetzt ist bekannt geworden, welche Aufgaben Alois Emslander ab dem 1. September übernimmt. Mit einer halben Stelle wird der Kaplan Diözesan-Landjugendpfarrer bei der Katholischen Landjugendbewegung. In dieses Amt hat ihn die Diözesanvollversammlung der Landjugend am 17. März gewählt. Daneben hat der Bischof und Leiter des Erzbistums München und Freising, Reinhard Kardinal Marx, entschieden, dass Kaplan Alois Emslander mit einer weiteren halben Stelle und ebenfalls ab September als Pfarrvikar in die Pfarrei Christkönig nach München-Nymphenburg wechselt.

Die Stadtkirche wird sich am Samstag, 21. Juli, von Kaplan Alois Emslander verabschieden. Nach dem festlichen Gottesdienst um 18 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes Bosco gibt es im benachbarten Pfarrzentrum einen Empfang, bei dem man sich persönlich von ihm verabschieden kann. „Bis dahin wird Kaplan Alois Emslander sein segensreiches Wirken aber weiterhin voll und ganz den Menschen in Germering widmen“, verspricht Stadtpfarrer Andreas Christian Jaster in seinen Glückwünschen an Emslander.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“

Kommentare