Die Teilnehmer am Stadtradeln wurden von der Stadt ausgezeichnet. 

Klimabündnis

Stadtradler ließen es heuer etwas gemächlicher angehen

  • schließen

Bei der diesjährigen Stadtradel-Aktion des Klimabündnisses ist Germering zwar nur auf den zweiten Platz im Landkreis gekommen. Fürstenfeldbruck konnte mit etwas mehr Kilometern punkten.

Germering –  OB Andreas Haas war bei der Auszeichnung der Teilnehmer am Rande des Stadtfestes aber dennoch zufrieden. 419 Fahrer waren in 27 Teams gemeldet. Gefahren sind dann tatsächlich 309, die gemeinsam 109 542 Kilometer zurückgelegt haben. Haas: „Damit haben wir auf jeden Fall alle etwas für unsere Fitness getan und zugleich die Umwelt geschont. Denn umgerechnet bedeuten die knapp 110 000 geradelten Kilometer eine CO2-Einsparung von 15 555 Kilogramm.“

Das Ergebnis kann sich auch deswegen sehen lassen, weil sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger am Stadtradeln beteiligt haben. 2017 radelten 33 Teams mit insgesamt 521 Radlern genau 136 510 Kilometer. Der Rathauschef nahm’s sportlich und meinte: „Was sind schon 16 000 Kilometer? Die holen wir im kommenden Jahr locker wieder rein, da bin ich mir sicher. Und unsere Umwelt dankt uns jedes eingesparte Kilo CO2.“

Alle anwesenden Teilnehmer erhielten Essens- und Getränke-Gutscheine, die sie beim Stadtfest einlösen konnten. Besonders geehrt wurden noch die fahrradaktivsten Teams mit den meisten Kilometern pro Teilnehmer. Hier landete das Team „Record Jour Fixe“ von Michael Sigmund auf dem ersten Platz. Es folgten die Gruppen mit den absolut meisten Kilometern. Der Fahrradclub ADFC siegte mit 15 395. Das beste Einzelergebnis aller Fahrer erreichte Heinz Döllinger mit 1616 Kilometern.  kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mesnerin geht nach 35 Jahren in den Ruhestand
Ob Sonntagsmesse, Trauergottesdienst, Krippenspiel oder Osternachtsfeier – immer hat Resi Recher dafür gesorgt, dass alles rund lief in der Kirche St. Bartholomäus in …
Mesnerin geht nach 35 Jahren in den Ruhestand
Spiele zu Ehren der Seligen Edigna
Der Countdown läuft für die Vorstellungen der 7. Edigna-Spiele. Jetzt wurde die Festbroschüre präsentiert – und zwar im Gemeinschaftshaus in Puch vor der Linde im …
Spiele zu Ehren der Seligen Edigna
Obwohl kein Geld da ist: Studie prüft zusätzliche Unterführungen in Gröbenzell
Seit Jahrzehnten wird im Gemeinderat immer wieder über eine oder mehrere zusätzliche Bahn-Unterführungen für Radler und Fußgänger diskutiert. 
Obwohl kein Geld da ist: Studie prüft zusätzliche Unterführungen in Gröbenzell
Das wünschen sich Brucker Bürger für das neue Viertel rund um die Aumühle
Rund um Aumühle und Lände soll ein lebendiges und urbanes neues Stadtviertel entstehen. Neue Ideen sollen umgesetzt werden. Das will man nicht allein den Profi-Planern …
Das wünschen sich Brucker Bürger für das neue Viertel rund um die Aumühle

Kommentare