Halbjahresbilanz

Stadtwerke mit guten Wirtschaftszahlen

 Die Stadtwerke haben gut gewirtschaftet: Im ersten Halbjahr sind die Finanzen weitgehend innerhalb des Haushaltsansatzes geblieben. Dieses Fazit zog der kaufmännische Werkleiter Michael Voß jetzt im Werkausschuss.

Germering – „Wir haben versucht, mit dem Halbjahr einen Schnitt zu machen“, erklärte Voß den Stadträten. Das war auch ein Hinweis darauf, dass die Halbjahresbilanz mit Ungenauigkeiten unter anderem wegen sich überschneidender Buchungen behaftet ist. Auch OB Andreas Haas (CSU) räumte ein, „dass man da nur Näherungswerte einbringen kann“. Das gleiche Problem ergebe sich bei der Stadthalle, so Haas.

Für Christian Ganslmeier (CSU) stellte sich daher die Frage, warum man für die Halbjahresbilanz so viel Energie aufbringe. Stadtwerkechef Roland Schmid wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass man gesetzlich dazu verpflichtet sei.

So fehlen in der vorgelegten Bilanz beim Freibad mit Juli und August die umsatzstärksten Monate des Jahres. Dennoch konnten mit rund 109 000 Euro knapp 60 Prozent des Planansatzes bei den betrieblichen Erträgen erwirtschaftet werden. Dazu trug bei, dass mit 46 600 Besuchern mehr als doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum von 2016 gezählt wurden.

Erstmals waren im Betriebszweig Freizentrum die Bereiche Freibad und Polariom getrennt bewertet worden. So wurde auch aufgezeigt, dass mit der Reparatur der Kälteverdichter im Germeringer Polariom außerplanmäßige Kosten in Höhe 30 000 Euro entstanden waren. Die Erneuerung der Wellenmaschine im Freibad lag bei rund 120 000 Euro.

Das Hallenbad liegt mit fast 63 000 Besuchern und einem Erlös von 45 000 Euro bis Ende Juni leicht hinter dem Plan zurück. „Erfahrungsgemäß bildet sich da im Dezember immer wieder eine Spitze“, erläuterte Voß.

Ein leichtes Minus zeigte die Bilanz im Bereich der Energieversorgung auf. Einnahmen in Höhe von rund 418 000 Euro mit Stand Juni bedeuten elf Prozent weniger als erwartet. Dagegen erzielte das Wasserwerk mit etwa 986 000 Euro etwas mehr als die Hälfte des zu erreichenden Jahresumsatzes. Hans Kürzl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So viele Luzienhäuserl wie noch nie auf der Amper
Rekord beim Brucker Luzienhäuserl-Schwimmen. Mit mehr als 250 kleinen Kunstwerken nahmen so viele Kinder wie noch nie an dem vorweihnachtlichen Brauch teil.
So viele Luzienhäuserl wie noch nie auf der Amper
Schulbus-Probefahrt geht mächtig schief
Der Schulbus von der Buchenau zur Schule Nord soll abgeschafft werden. Die Kinder sollen stattdessen Linienbusse nehmen. Am Mittwoch ging eine einges anberaumte …
Schulbus-Probefahrt geht mächtig schief
Sturm wirft Kran auf Schulweg
Der Sturm hat heute Früh in am Volksfestplatz in Germering einen Kran zum Umkippen gebracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Der Sachschaden wird auf …
Sturm wirft Kran auf Schulweg
Eine Fichte für Emmering
Die Bürgerstiftung für den Landkreis Fürstenfeldbruck hat der Gemeinde Emmering einen Baum geschenkt – genauer gesagt den „Baum des Jahres“, die Fichte. 
Eine Fichte für Emmering

Kommentare