1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Germering

Startschuss für den Christkindlmarkt in Germering

Erstellt:

Kommentare

null

Der Christkindlmarkt auf dem Platz vor der Stadthalle lockte am ersten Wochenende viele Besucher an. Weihnachtliche Stimmung kam auch ohne Schnee auf: Die Standl-Betreiber haben sich einiges einfallen lassen – es gibt Überraschungs-Getränke und wohl gehütete Plätzchen-Geheimnisse.

Germering – Einer ist heuer zum allerersten Mal dabei: der „Heiße Prinz“. Den können die Besucher des Christkindlmarkts kennenlernen, wenn sie sich zum Stand der Showtanzgruppe Fun Unlimited an der Stadthalle begeben. Dort werden Anja und Jens Pescher, die hier seit fünf Jahren zur Weihnachtszeit anzutreffen sind, dann eine Tasse mit einem heißen Getränk kredenzen – eine Hommage an den aktuellen Faschingsprinzen Nico II.

Der weihnachtliche Trunk wurde speziell für diesen Christkindlmarkt kreiert. Die Basis besteht aus Apfelsaft und Gewürzen. Ihm wird an zwei Samstagen, am 8. und am 22. Dezember, ab 17 Uhr auch eine „Heiße Prinzessin“ folgen – für die Faschingsprinzessin Julia I.. Mehr wollen Anja und Jens Pescher aber nicht verraten. Es soll eine Überraschung werden.

Ein Geheimnis zu hüten, hat auch die Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, die ihren Stand auf dem Germeringer Christkindlmarkt schon sehr lange betreibt. Eine von vielen Attraktionen sind die liebevoll gestalteten und verpackten Plätzchen, die jedem noblen Konditor Konkurrenz machen könnten. „Da sind schon lange vor der Adventszeit viele fleißige Hände am Werk“, erzählt Kristina Bernhardt. Wie allerdings das verlockende Naschwerk genau gezaubert wird, wird nicht verraten. „Die Hauptsache ist doch, dass es den Leuten schmeckt.“

Für Bernhardt zählt es zur guten und lieb gewonnenen Gewohnheit, dass sie am ersten Tag des Marktes auch die erste Schicht übernimmt. Seit einiger Zeit hilft ihr dabei Sohn Sören. So sind die beiden Herr über Plätzchen und selbst gestrickte Mützen, Handschuhe oder Socken.

Sie habe dabei stets das Gefühl, dass die Besucher die Mühen und den Fleiß der vielen ehrenamtlichen Helfer zu schätzen wissen. „Das sorgt auch bei mir für so etwas wie vorweihnachtliche Freude“, sagt Bernhardt. Bei aller Arbeit bleibt ihr aber dennoch Zeit, quasi privat über den Christkindlmarkt zu schlendern.

Dabei kann man den Duft von Glühwein, Räuchermännchen sowie süßen und heißen Leckereien genießen. Das Programm des Christkindlmarktes ist auch abwechslungsreich. Am Sonntag gehörten das Lagerfeuer der Freiwilligen Feuerwehr Unterpfaffenhofen und der Auftritt von Brucker Perchten und Rauchnachtgsindl zu den Attraktionen.

Geöffnet ist

an Werktagen von 17 bis 20 Uhr und am Samstag und Sonntag jeweils von 14 bis 20 Uhr. Der Germeringer Christkindlmarkt geht noch bis zum Sonntag, 23. Dezember.

Auch interessant

Kommentare