Diese neue Ruhezone für Spaziergänger am Starnberger Weg, in der Nähe des Seniorenwohnheims Curanum, wurde vom Bauhof angelegt. tb-foto

Hauptausschuss

Trotz Mehrbelastung: Bauhof schafft Neues

  • schließen

Germering – Der städtische Bauhof ist im vergangenen Jahr mit dem ihm zugeteilten Budget gerade noch ausgekommen. Allerdings musste das Team um Leiterin Monika Schindler mit einigen witterungsbedingten Herausforderungen kämpfen.

Im Bericht über die Entwicklung des zweiten Halbjahrs 2015, der jetzt im Hauptausschuss vorgelegt wurde, erinnert Schindler an die Hitzeperioden im Vorjahr, die bis weit in den Herbst hinein gedauert hätten. Für den Bauhof hat dies eine nicht unerhebliche Mehrbelastung mit sich gebracht. Um witterungsbedingte Schäden zu minimieren, musste die Gießsaison deutlich verlängert werden.

Gefordert waren Arbeiter außerdem bei der Beseitigung von Sturmschäden: Bei mehreren Unwettern im Herbst sind Bäume umgestürzt, die vom Frühjahrs-Orkan Niklas geschwächt worden waren. Auffällig war dem Bericht zufolge zudem eine Zunahme des Käferbefalls der Bäume nicht nur in den Wäldern sondern auch innerstädtisch. Dies sei vermutlich durch den Trockenstress der Bäume gefördert. Die Bauhofsmitarbeiter mussten viel Zeit zum Erhalt und zur Pflege stecken.

Die Bewältigung dieser zusätzlichen Arbeiten war auch deswegen nicht einfach, weil die Bauhofs-Gärtnerei krankheitsbedingt längere Zeit mit Personalnot zu kämpfen hatte. Dennoch ist Schindler zufolge auch dank neu eingestellter Mitarbeiter nicht nur die Pflege der Bestandsflächen gelungen. An der Einmündung der Alfons-Baumann-Straße in den Starnberger Weg habe der Bauhof auch ein neues Schmuckbeet mitsamt Parkbank angelegt. Außerdem wurde eine Herbstbepflanzung mit Stiefmütterchen getestet und viel Wert auf die intensive Pflege der schon bestehenden Beete gelegt.

Viel Arbeit investiert wurde auch in den Wegebau. Die Neugestaltung des Waldweges östlich des Waldfriedhofes sowie die Beseitigung von Flurschäden im Erikapark gehören dazu. Der Neubau des Skaterparks am Starnberger Weg ist ebenfalls durch den Bauhof unterstützt worden.

Am Spielplatz an der Hermann-Ehlers-Straße erweiterte der Bauhof den Sandkasten und stellte neue Spielgeräte auf. In der Grünanlage westlich des Therese-Giehse-Platzes wurden ebenfalls eine neue Spielmöglichkeit für kleine Germeringer geschaffen. Bei der Sanierung des evangelischen Kindergartens Jonathan an der Goethestraße übernahmen die städtischen Arbeiter die Erd- und Pflasterarbeiten. Zusätzlich zu den regelmäßigen Veranstaltungen von Gewerbeverband und Stadt war der Bauhof im Vorjahr auch für die Einweihungsfeier des neuen Kleinen Stachus zuständig.

Ein weiteres zeitintensives Thema im zweiten Halbjahr 2015 war dem Bericht zufolge die Umstellung der Weihnachtsbeleuchtung auf eine moderne Winterbeleuchtung. Ziel war es, die Attraktivität des Stadtzentrums zu steigern und die Winterbeleuchtung im Rahmen der örtlichen Gegebenheiten zu verdichten. Für den Christkindlmarkt musste der Bauhof mehrere in die Jahre gekommene Hütten neu bauen.

Am Bauhof selbst ist mit dem Neubau der Kehrguthalle begonnen worden. Einen Großteil der Abbruch- und Erdarbeiten erledigte das Team von Monika Schindler selbst.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lastwagen steckt in Bahn-Unterführung: S8 fährt nicht
Germering - Ein Lastwagen ist am Dienstagabend in der Unterführung am Bahnhof Germering-Unterpfaffenhofen stecken geblieben. Es kam zu Störungen auf der Linie S8.
Lastwagen steckt in Bahn-Unterführung: S8 fährt nicht
Stadt tauscht alte Parkautomaten aus
Fürstenfeldbruck - Die Stadt ersetzt im Stadtgebiet die alten Parkautomaten gegen neue. Grund ist die Störanfälligkeit der alten Geräte und der Unmut der Bürger darüber.
Stadt tauscht alte Parkautomaten aus
Bienenstöcke angezündet
Maisach – Zwischen vergangenem Donnerstag und diesen Montag hat ein Unbekannter laut Polizei drei Bienenstöcke samt Bienen in Brand gesteckt.
Bienenstöcke angezündet
Tiefer Graben verzögert Wertstoffhof-Bau
Unterschweinbach - Der Bau des neuen großen Wertstoffhofs bei Unterschweinbach kommt einfach nicht in die Gänge. Der Grund: der ungeklärte Umgang mit dem Regenwasser. …
Tiefer Graben verzögert Wertstoffhof-Bau

Kommentare