In Germering

Auf Tuchfühlung mit Ziegen und Eseln

Germering – Seit 31 Jahren gehört der Streichelzoo genauso zum Ferienprogramm der Stadt wie die Schulferien zum Sommer. Bei den Germeringern ist er beliebt, gerade weil er Kindern Natur und Tiere nahebringt.

Eine Neuerung hat es aber nach über 31 Jahren gegeben. Im offiziellen Programm der Stadt ist der Streichelzoo diesmal ziemlich ans Ende der Ferien gerutscht. Der Grund ist simpel: „Es ist eine Zeitfrage, wir waren in Urlaub“, erklärt Peter Kunz, der Schwiegersohn der Frischmuths, der zu den Organisatoren des Ferientages im Streichelzoo gehört. Die Mithilfe von Kunz und seiner Frau ist bei den arbeitsintensiven Vorbereitungen wichtig.

Für die die beiden zwölfjährigen Mädchen Michelle und Jasmin ist es „supertoll, dass es diesen Streichelzoo gibt“. Obwohl sie in Germering wohnen, hat es sie zum ersten Mal in die Nähe des Schusterhäusls gezogen. Für die Sechstklässlerinnen hat es sich gelohnt. „Wir haben die Ziegen gefüttert“, erzählen sie mit Begeisterung. Es sei sehr spannend gewesen, wie sich die Tiere immer wieder genähert hätten.

Berührungsängste hatte auch der sechsjährige Jacob nicht. Der Ritt auf Esel Karl zählte für ihn zu den Höhepunkten. „Dabei haben wir das nur zufällig gesehen“, erzählt Mutter Monika Eiberger aus Hechendorf. Man sei zu Besuch in Germering gewesen und habe das Hinweisschild gesehen. „Schön, dass es so was für Kinder gibt.“

Für die Betreiber des Streichelzoos wird es von Jahr zu Jahr trotz aller Dankbarkeit der Kinder und der Liebe zu den Tieren mühevoller, den Beitrag zum Ferienprogramm zu leisten. Walter Frischmuth ist mittlerweile 83 Jahre alt. Da seien Gedanken an das Aufhören schon verständlich. „Zumindest beim Ferienprogramm überlegen wir schon von Jahr zu Jahr, ob wir das noch schaffen“, erklärt Kunz. Den Streichelzoo selbst werde man so lange fortführen „wie es irgendwie geht“.

Der finanzielle Aspekt spielt ebenfalls eine Rolle. Rund 1000 Euro monatlich kostet der Unterhalt der Tiere und die Pflege des Geländes. Dennoch blieben sich die Frischmuths auch im Sommer 2016 treu. Ihrer Unabhängigkeit zuliebe verzichteten sie auf große Unterstützung. So gesehen passte auch die Ankündigung im Programmheft der Stadt: „Mitzubringen sind eventuell Fünf- Cent-Stücke für den Futterautomaten.“ (hk)

Im Ferienprogramm

gibt es bis zum Schulbeginn am 13. September noch einige Angebote. Mehr Infos dazu unter www.germering. de/ferien.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
Regensburg - Der Fall der vermissten Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck bleibt mysteriös. Freunde, Verwandte und die Polizei suchen nach ihr - bislang …
Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Kein Getränkemarkt, falsch angeordnete Parkplätze, Verkehrslärm für die Nachbarn: Kein gutes Haar ließ Christian Strasdat (GE) im Gemeinderat an der Planung für den …
Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Wunsch nach Radweg
Einen Radweg von Grafrath nach Etterschlag wünschte sich Susanne Linder im Gemeinderat. „Die Strecke ist lebensgefährlich“, sagte die Grafratherin im Rahmen der …
Wunsch nach Radweg
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus
Unberührte Natur – keine Pestizide oder Kunstdünger belasten die Umgebung um die Furthmühle. Dies ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Spätestens nach den …
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare