Altes Rathaus an der Dorfstraße

Turmuhr erstrahlt in neuem Glanz

Als das Alte Rathaus an der Dorfstraße vor knapp sechs Jahren renoviert wurde, wurde die Turmuhr vergessen. Das hat die Stadt nun nachgeholt. Jetzt erstrahlen Zeiger und Ziffernblatt wieder wie einst in Gold und Blau.

Germering – Altes ist rar in der jungen Stadt Germering. Um so wertvoller ist das 1928 von Architekt Adolf Voll errichtete Gebäude an der Dorfstraße. Doch der Zahn der Zeit hatte kräftig an dem Haus genagt – vor allem die alte Turmuhr war in einem desolaten Zustand. Die richtige Zeit zeigte sie schon lange nicht mehr an, Rost überzog das Ziffernblatt, der Lack blätterte ab.

„Es gibt nicht viele historische Gebäude in Germering“, sagt Stadtbaumeister Jürgen Thum. Deshalb habe sich die Stadt dazu entschieden, auch das weit sichtbare Aushängeschild des Alten Rathauses an der Dorfstraße wieder auf Vordermann bringen zu lassen. Im Archiv des Rathauses stöberte man die alten Originalbaupläne der Uhr auf, unter anderem eine Zeichnung in Farbe. Daran sollten sich die Restaurateure orientieren. „Wir wollten die Uhr möglichst originalgetreu wieder herrichten“, erklärt Thum.

Die Sanierung überließ die Stadt den Profis. Die Firma Rauscher Turmuhren aus Regensburg übernahm den Auftrag. Kein einfaches Unterfangen: „Das Ziffernblatt war komplett durchgerostet, sagt Christine Rauscher von der Inhaber-Familie. Und auch die Zeiger hatten ihre beste Zeit längst hinter sich.

Rost wird in Zukunft kein Thema mehr sein. Die Regensburger Spezialisten, die bereits Turmuhren in Kanada, Neuseeland, Malaysia oder Saudi-Arabien gebaut und renoviert haben, haben der Germeringer Turmuhr ein Ziffernblatt aus glasfaserverstärktem Kunststoff spendiert. „Dafür können wir für 20 Jahre eine Garantie geben“, sagt Rauscher. Die Zeiger aus Kupfer wurden ebenfalls auf Vordermann gebracht, mit Edelstahlgewichten ausbalanciert und mit 24-Karat-Blattgold versehen.

Und auch das Herzstück der Turmuhr ist neu. Sorgte früher ein mechanisches Uhrwerk dafür, dass die richtige Zeit angezeigt wird, übernimmt diese Aufgabe jetzt ein elektronisches Bauteil. „Das ist einfach zeitgemäß“, sagt Rauscher. Der Vorteil: Man muss die Uhr nicht mehr aufziehen und sie stellt sich automatisch von Sommer- auf Winterzeit und umgekehrt.

Dass die Rathaus-Uhr jetzt in neuem Glanz erstrahlt, ist auch dem Förderverein für Heimatpflege Unterpfaffenhofen-Germering zu verdanken. Der hatte die Renovierung des Zeitmessers im vergangenen Jahr angeregt. Nach einem Stadtratsbeschluss im November 2016 wurde der Auftrag zur Sanierung nach Regensburg vergeben. Die Kosten für die Renovierung in Höhe von rund 4000 Euro übernimmt größtenteils die Stadtkasse – einen Teil hat aber auch der Förderverein beigesteuert.

Mit dem Ergebnis sind alle Beteiligten zufrieden. „Die Uhr kann sich sehen lassen“, sagt Stadtbaumeister Thum. Und auch Christine Rauscher findet die neue Zeitanzeige durchaus gelungen. „Eine schöne klassische Turmuhr – die jetzt auch wieder funktioniert.“ (tog)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der B2: Auto kracht frontal in Laster
Auf der B2 Höhe Hoflacher Berg ist am Donnerstag gegen 15.30 Uhr ein Pkw mit einem DHL-Lastwagen zusammengestoßen. Die Bundesstraße war über drei Stunden lang gesperrt.
Schwerer Unfall auf der B2: Auto kracht frontal in Laster
Trauer um die Lieblingslehrerin
38 Jahre lang unterrichtete Irene Bartz an der Grundschule Aufkirchen. Jeder im Ort kannte sie – denn jedes Kind, das die Schule besuchte, ging in dieser Zeit durch ihre …
Trauer um die Lieblingslehrerin
Wohnen neben 20 Meter hoher Halle?
In der Unteren Au in Emmering, im Gewerbegebiet östlich der Dr.-Rank-Straße, sollen neue Wohnblöcke und Gewerbegebäude entstehen. Doch ist das Wohnen neben einem …
Wohnen neben 20 Meter hoher Halle?
Landratsamt erteilt Rathaus Rüffel nach Brückenabriss
Es ist ein Rüffel: Das Landratsamt moniert, dass die Gemeindeverwaltung den Gemeinderat nicht eingeschaltet hat, als es um die Zukunft der Brücke in die Glonnau ging. …
Landratsamt erteilt Rathaus Rüffel nach Brückenabriss

Kommentare