+
Beispielfoto

Germering

Umweltbeirat setzt auf Radwegpläne

  • schließen

Der Arbeitskreis Mobilität im Umweltbeirat begrüßt die Pläne der Stadt, den Fahrradverkehr attraktiver zu machen. Die angestrebte Verbesserung der Infrastruktur durch neue Fahrradstraßen und -wege könnten dem Beirat zufolge mehr Menschen zum Radfahren bringen.

Germering – Die gemeinsam mit dem „Runden Tisch Radverkehr“ und einem Planungsbüro entwickelten Ideen sehen zwei optimierte Radrouten vor, die in Ost-West-Richtung durch die Stadt führen. Die erste sieht eine Verbesserung des Radweges an der Landsberger Straße vor. Die zweite betrifft die Aufwertung der Radroute entlang der Wiesenstraße, Frühlingstraße, Südendstraße, Eisenbahnstraße und Stegmairstraße zur Fahrradstraße.

In einer Art Bürgerforum befassten sich vor kurzem mehr als 20 interessierte Germeringer mit den Vorschlägen. In Planungswerkstätten am 18./19. Juli und am 11./12. September sollen die Vorstellungen intensiver untersucht werden.

Aus Sicht des Umweltbeirats beweist die Stadt mit ihren Plänen Weitsicht. Die Initiative lege einen Grundstein, damit auch Germering einen Beitrag zum weltweiten Klimaschutz leisten könne. Das Fahrrad sei als Null-Emissions-Fahrzeug ein klimaneutrales Verkehrsmittel, heißt es in der Mitteilung des Gremiums: „Eine Förderung des Radverkehrs dient somit dem Klimaschutz und trägt zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bei.“

Dem Fahrrad wird aus Sicht des Umweltbeirats zur Erreichung der Klimaschutzziele großes Potential beigemessen. Experten schätzen, dass das Rad fast jeden dritten mit dem Auto gefahrenen Weg ersetzen könnte. Besonders bei kurzen Wegen, also Strecken kürzer fünf Kilometern, könne es problemlos eingesetzt werden.

Germering biete sich aufgrund der flachen Lage und der kompakten Form geradezu an, viele Fahrten mit dem Fahrrad zu bewältigen. Im Stadtverkehr erreichten Radler ihr Ziel teils sogar schneller als Autofahrer oder zumindest ohne nennenswerten Zeitverlust.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Höher als der Kirchturm: Entsetzen über 30-Meter-Funkmast
Eine Tochterfirma der Telekom will zwischen Germerswang und Malching einen 30 Meter hohen Mobilfunkmast aufstellen. Maisacher Gemeinderäte sind entsetzt.
Höher als der Kirchturm: Entsetzen über 30-Meter-Funkmast
Hinter dem Fürstenfeldbrucker Rathaus darf gebaut werden
Auf dem Rössig-Areal sollen Wohnhäuser entstehen – allerdings nicht nach den Regeln eines Bebauungsplans. Die SPD ist mit dem Vorstoß gescheitert, für diesen zentralen …
Hinter dem Fürstenfeldbrucker Rathaus darf gebaut werden
Bahnbrücke sechs Wochen für Autos gesperrt
Zweimal musste die Sanierung der Brücke der Kreisstraße FFB 2 über die Bahnlinie Nannhofen im vergangenen Jahr wegen zu hoher Auslastung der beauftragten Firma …
Bahnbrücke sechs Wochen für Autos gesperrt
Abschlussfeier: „Schwimmt auch mal gegen den Strom“
 Als „Erntedankfest“ für Lehrer, Schulleitung und Kultusministerium bezeichnete Ernst Fischer die Abschlussfeier der Ferndinand-von-Miller-Realschule.
Abschlussfeier: „Schwimmt auch mal gegen den Strom“

Kommentare