1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Germering

Verein hilft beim Weg in die digitale Zukunft

Erstellt:

Von: Klaus Greif

Kommentare

null
Die rund 30 Gründungsmitglieder des DigiClubs haben in der Sparkasse am Kleinen Stachus den neuen Verein aus der Taufe gehoben. © Weber

Die Stadt hat einen neuen Verein. Der DigiClub hat sich zum Ziel gesetzt, die Digitalkompetenz auf lokaler Ebene zu fördern. Initiator ist Wirtschaftsverbandschef Jürgen Biffar. Der Geschäftsführer des Softwareunternehmens Docuware wurde bei der Gründungsversammlung zum Vorsitzenden gewählt.

Germering – Keimzelle des neuen Vereins sind die Girls Technik Camps, die der Arbeitskreis Schule/Wirtschaft mit dem Wirtschaftsverband vor drei Jahren ins Leben gerufen hatte. Auch hier war Biffar der Initiator. Mit den Camps, die in den Ferien angeboten werden, sollen Mädchen schon ab acht Jahren mit technischen Dingen vertraut gemacht werden.

Wie Jürgen Biffar jetzt bei der Gründungsversammlung des DigiClubs in der Sparkassen-Hauptstelle am Kleinen Stachus berichtete, war schon vor einem Jahr beschlossen worden, die Technik Camps in einen eigenen Verein auszugliedern. Grund: Der Aufwand sei zu groß geworden und sollte auf mehr Schultern verteilt werden. Außerdem sollten das Angebot und die Zielgruppe ausgeweitet werden – allerdings wendet sich auch der DigiClub vorrangig an Kinder und Jugendliche. Wobei künftig auch der männliche Nachwuchs angesprochen wird: In den Osterferien gibt es erstmals ein Boys Technik Camp – geleitet wird es allerdings von Mädchen.

Zu den rund 30 Gründungsmitgliedern zählen Direktoren und Lehrer der weiterführenden Schulen, Vertreter von Unternehmen der IT-Branche und der Sparkasse, aber auch viele junge Frauen, die unter anderem schon als Betreuer bei den Technik Camps aktiv waren. Biffar berichtete ihnen vom Digital-Gipfel der Bundesregierung, der im Zeichen der Künstlichen Intelligenz stand. Diese sei wichtig für die Zukunft Deutschlands, rufe aber auch viel Unsicherheit hervor. Wichtig sei deswegen: „Die Menschen müssen verstehen, um was es geht.“ Dies müsse schon den Kindern in den Schulen beigebracht werden. Der DigiClub will bei dieser Aufgabe mithelfen.

Biffar hofft dabei darauf, dass künftig auch die Grund- und Mittelschulen mit ins Boot geholt werden können. Das gehe aber nur, wenn die Stadt ebenfalls Mitglied wird. Die stehe der Idee auch wohlwollend gegenüber, berichtete Biffar. Allerdings müssten vor einer Mitgliedschaft noch die politischen Gremien gehört werden.

Neben der Einführung eines Angebots für Jungen nannte Biffar weitere konkrete Pläne für die nähere Zukunft. So sollen in den Osterferien vier zusätzliche Girls-Camps angeboten werden. Dabei lernen die Kinder unter anderem, wie man eine App fürs Smartphone programmiert.

Darüberhinaus will der Verein den jungen Teilnehmern auch zeigen, wie man ein Start-Up-Unternehmen aufbaut. Die Vereinsgliederung mit den Abteilungen Marketing, Finanzen und Technik, denen jeweils Profis aus der Praxis zur Seite stehen, sei wichtig für die Umsetzung dieses Vorhabens. Ein erstes Ergebnis der Marketing-Abteilung konnte Biffar dabei schon präsentieren: Susanne Freiwald hat ein Logo entworfen und ausgearbeitet, das professionellen Standards genügt. Ein nächster Schritt ist die Erstellung einer Internetseite.

Alle anwesenden Gründungsmitglieder billigten zunächst die ausgearbeitete Satzung des gemeinnützigen Vereins und wählten einen Interims-Vorstand. Dieser soll bis zur ersten Mitgliederversammlung im April nächsten Jahres im Amt bleiben, um den Verein handlungsfähig zu machen. Jürgen Biffar ist bis dahin Vorsitzender. Seine Stellvertreterin ist die 20-jährige Susanne Freiwald, die vor eineinhalb Jahren ihr Abitur am Max-Born-Gymnasium (MBG) gemacht hat. Mit Schriftführerin Amelie Huber und Jugendleiterin Simona Bachta sind zwei MBG-Schülerinnen an Bord, die auch schon als Betreuerinnen bei den Girls Technik Camps aktiv waren. Vervollständigt wird das Interim-Gremium von Allessandro Giorgi. Der Inhaber einer Steuerberatungs-Kanzlei wurde zum Kassier gewählt.

Auch interessant

Kommentare