Evi Seidel präsentierte denGeschäftsbericht der VHS.

Jahresversammlung

Volkshochschule stößt an ihre Grenzen

  • schließen

Das Angebot der Volkshochschule (VHS) und damit auch die Anzahl der Kursteilnehmer wächst stetig. Im Vorjahr besuchten 16 852 Interessierte 1430 Kurse und Vorträge. Bei der Bewältigung dieses Wachstums stößt die VHS an personelle und räumliche Grenzen.

Germering – VHS-Geschäftsführerin Evi Seidel präsentierte bei der Jahresversammlung im Marieluise-Fleißer-Zimmer eindrucksvolle Zahlen. Insgesamt seien im Frühjahrs- und Herbstsemester 2017 1778 Veranstaltungen angeboten worden. Stattgefunden hätten tatsächlich 1430, was einer Quote von 80 Prozent entspreche. Das sei sehr gut für eine Volkshochschule dieser Größe, erklärte Seidel.

Noch deutlicher werden die Dimensionen des Wachstums, wenn man sich den Anstieg bei den Gebühreneinnahmen in den vergangenen zehn Jahren vor Augen führt. Sie liegen aktuell bei 728 000 Euro, 2008 waren es noch 454 000 Euro. Das entspricht einer Steigerung von rund 60 Prozent. Die Zahl der Kursleiter und Referenten liegt aktuell bei genau 360.

Die mit dem wachsenden Angebot und Zuspruch verbundene Verwaltungsarbeit ist mit dem jetzigen Personal fast nicht mehr zu bewältigen, erklärte Seidel. Bei den acht Mitarbeiterinnen, die bei der VHS umgerechnet fünf Stellen besetzen, würden am Jahresende regelmäßig viele Überstunden auflaufen, die man auszahle. Das sei zwar nicht ideal, gestand Seidel auf Nachfrage von Mitglied Jürgen Wrede. Allerdings werde dies auch von den Mitarbeiterinnen so gewünscht. In Gespräche mit der Stadt über eine zusätzliche Stelle sei man noch nicht getreten.

Der städtische Zuschuss an die VHS betrug im vergangenen Jahr rund 252 000 Euro. Hinzu kamen staatliche Gelder in Höhe von 70 000 Euro. Insgesamt habe man im Vorjahr ein Plus von rund 30 000 Euro gemacht – das wird allerdings anteilsmäßig auf die Förderung im nächsten Jahr angerechnet.

In ihrem Geschäftsbericht ging Evi Seidel noch auf einige besondere Veranstaltungen des Vorjahres ein. Die VHS habe erstmals in den Sommerferien einen „TalentCAMPus“ für Kinder angeboten, der sehr gut angekommen sei. Auch die Sommerakademie sei mit 831 Teilnehmern sehr gut besucht gewesen.

Ein Höhepunkt des Vorjahres, in dem die VHS Germering 65 Jahre alt wurde, sei eine Abendveranstaltung speziell für die Kursleiter im Amadeussaal gewesen. Improvisationstheater, kulinarische Köstlichkeiten und die Ehrung langjähriger Dozenten haben die Veranstaltung zu einem Erfolg gemacht.

Sehr gut besucht war laut Seidel die Ausstellung „Listen to my painting“ der VHS-Künstlergruppe unter der Leitung von Constanze Wagner. Über 1000 Besucher hätten sich die Werke im Foyer der Stadthalle angesehen.

Vor zwei Jahren hat die VHS ein Kooperationsmodell mit der Wittelsbacher Mittelschule gestartet, das sich bewährt hat und fortgesetzt wird. Dabei sind den Schülern im Vorjahr 18 Veranstaltungen in Bereichen angeboten worden, die an ihrer Schule selbst keine so große Rolle spielen. Mit Veranstaltungen zu Themen wie Gesundheit, berufliche Schlüsselqualifikationen oder kreatives Gestalten soll allen Jugendlichen die Möglichkeit geboten werden, sich außerschulisch zu bewähren. Insgesamt haben rund 430 Schüler der 5. bis 10. Klassen mitgemacht.

Wechsel im Aufsichtsrat

Bei den turnusgemäß fälligen Wahlen des siebenköpfigen Aufsichtsrats der Volkshochschule hat es einige Veränderungen gegeben. Der Stadtrat, der drei der sieben Posten in das Gremium schicken darf, hat mit Eva Kuchler (CSU) eine neue Vertreterin im Gremium. Sie folgt auf Wolfgang Andre (CSU). Der Zweite Bürgermeister hat sein Amt aus persönlichen Gründen aufgegeben. Die weiteren Vertreter aus der Politik sind unverändert Kulturreferentin Centa Keßler (SPD) und Grünen-Fraktionssprecherin Agnes Dürr. Seitens der Mitglieder wurden Christians Grams als Vorsitzender, Joachim Giesen als Finanzreferent und Sabine Knoblauch als Beisitzerin in ihren Ämtern bestätigt. Kassenrevisoren bleiben Ignaz Sedlmeier und Andreas Lamecker. Neues viertes Mitglied ist Celia Elsdörfer als zweite Beisitzerin. Sie folgt auf Barbara Festini. Die langjährige Vorsitzende in Zeiten, als die Struktur der VHS noch einen ehrenamtlichen Vorstand ohne Aufsichtsrat vorsah, zog sich aus den Gremien zurück. Sie wird der VHS aber weiterhin als Dozentin und Reiseleiterin zur Verfügung stehen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall vor dem Aubinger Tunnel: Sprinter rast auf Lkw - Fahrer stirbt
Vor einigen Tagen hat sich vor dem Aubinger Tunnel ein Unfall ereignet, bei dem ein Sprinter auf einen Lkw aufgefahren ist. Der Fahrer wurde dabei in seinem Fahrzeug …
Unfall vor dem Aubinger Tunnel: Sprinter rast auf Lkw - Fahrer stirbt
CSU holt Direktmandat für den Bezirk im Ost-Kreis
Gabriele Off-Nesselhauf zieht erneut als Direktkandidatin des Stimmkreises Fürstenfeldbruck-Ost in den Bezirkstag ein. Sie holte 30 Prozent der Stimmen.
CSU holt Direktmandat für den Bezirk im Ost-Kreis
Bezirkstag: CSU verteidigt Direktmandat im West-Kreis gegen Jan Halbauer
Josef Loy aus Eresing zieht erneut als direkt gewählter Bewerber des Stimmkreises Fürstenfeldbruck-West/Landsberg in den Bezirkstag Oberbayern ein - vor dem Brucker …
Bezirkstag: CSU verteidigt Direktmandat im West-Kreis gegen Jan Halbauer
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?
Nach der Wahl ist vor der Bürgerbeteiligung: Das Landratsamt Fürstenfeldbruck startet am Montag eine Umfrage zum Thema Öffentlicher Personen-Nah-Verkehr.
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?

Kommentare