Eklige Entdeckung

Wände im Germeringer Rathaus beschmiert

Germering - Den Beginn des neuen Jahres hätten sich die Mitarbeiter im Germeringer Rathaus sicher anders vorgestellt: 

Als sie am Montag morgens das Rathaus betraten, entdeckten sie, dass ein Unbekannter sich dort erbrochen hat. Die Wände des Treppenhauses waren mit dem Erbrochenen und mit Blut verschmiert, wie die Polizei berichtet. Die Auswertung der hauseigenen Videoüberwachung habe ergeben, dass in der Silvesternacht zwischen 1 Uhr und 1.30 Uhr ein Mann im Treppenhaus war. Es handele sich dabei um einen etwa 40 Jahre alten Mann mit dunklen, kurzen Haaren. Er sei etwa 1,70 Meter groß und schlank. Laut Polizei trug er eine olivfarbene Arbeitsjacke mit Kapuze. Auf dem Video sei eine blutende Wunde an der rechten Stirnseite des Mannes zu erkennen. Weil die Wände verschmiert wurden, sei eine Reinigung nicht mehr möglich. Die Wände, so die Polizei, müssen an diesen Stellen neu gestrichen werden. Der Sachschaden beträgt mehrere hundert Euro. Hinweise an die Germeringer Polizei unter der Telefonnummer (089) 8 94 15 70.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Monat für Monat die Amper im Fokus
Die Amper ist die Lebensader von Grafrath. Welche Rolle der Fluss in der Gemeinde schon immer gespielt hat, zeigt nun ein neuer Kalender der Grafrather Archivarin …
Monat für Monat die Amper im Fokus
Biburg klagt über Raser
Die Raser oder zumindest gefühlten Schnellfahrer bleiben für viele Biburger ein wichtiges Thema. 
Biburg klagt über Raser
Stadthalle startet mit buntem Programm in die neue Saison
Bühnenprofis wie der Kabarettist Helmut Schleich und Musiker Haindling, Nachwuchskünstler, Musicals und Tanzshows wie „Hair“ und „Don’t stop the Music“, Kasperltheater …
Stadthalle startet mit buntem Programm in die neue Saison
Vier Jahrzehnte Platzerl, Glühwein und Co.
Die Standl stehen seit Wochen – und mittlerweile hat auch der Glühwein Betriebstemperatur erreicht. Heute öffnet der Germeringer Christkindlmarkt seine Tore. Bereits zum …
Vier Jahrzehnte Platzerl, Glühwein und Co.

Kommentare