Der neue Aufzug ist eingebaut – aber noch nicht zu benutzen. foto: weber

Verzögerung

Warum der Bahnhofs-Aufzug erst im Herbst eröffnet wird

  • schließen

Germering – Der Aufzug in der Bahnunterführung im Zentrum ist mittlerweile eingebaut. Bis zur Eröffnung wird es aber dennoch ein wenig dauern: Es fehlt noch die technische Abnahme durch den TÜV.

Die Einrichtung des Aufzugs zum Mittelbahnsteig des S-Bahnhofs Germering-Unterpfaffenhofen ist eine Geschichte, die sich seit Jahren hinzieht. Schon beim Bau der Unterführung, die Anfang der 1990er-Jahre eingeweiht worden ist, war an den Lift gedacht worden. Der notwendige Platz stand also von Anfang an zur Verfügung. Dass der Aufzug dann aber lange Zeit nicht gebaut wurde, lag vor allem an der Frage der Finanzierung. Weil es seit 2004 einen barrierefreien Zugang zum Mittelbahnsteig über die Rampe von der Marktstraße aus gibt, weigerte sich die Bahn, den Aufzug zu bezahlen.

Nach etlichen Gesprächen gab es dann vor sechs Jahren erstmals eine Vereinbarung mit der Bahn über die Verteilung der Kosten. Erst fünf Jahre später allerdings, im Oktober 2015, wurde dann von OB Andreas Haas und Heiko Hamann vom zuständigen DB-Bahnhofsmanagement ein Vertrag unterzeichnet, der den Bau endlich möglich machte. Damals war angekündigt worden, dass der neue Lift Ende des Sommers 2016 fertig sein werde.

Dieser Termin ist jetzt auch tatsächlich eingehalten worden. Vor Wochen schon haben die letzten Arbeiter die Baustelle verlassen. Die Absperrung, mit der die Baustelle gesichert wurde, steht allerdings unverändert an Ort und Stelle. Warum dies so ist, erklärt Dritter Bürgermeister Helmut Ankenbrand (SPD): Der Aufzug sei tatsächlich fertiggestellt. Allerdings fehle noch die technische Abnahme. Und bevor die erfolgt sei, werde er auch nicht freigegeben. Wann dies genau geschehe, wisse er nicht. Er gehe aber von einer Inbetriebnahme erst im Herbst aus.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Allinger Bücherei: Fokus auf junge Leser
Eigentlich müsste die Gemeindebibliothek „Aktiv-Bücherei“ heißen, meinte der zuständige Kulturreferent Max Brunner nach der Präsentation im Gemeinderat. 
Allinger Bücherei: Fokus auf junge Leser
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Der Gemeinderat hat den Gewerbesteuerhebesatz erhöht: von 300 auf 315 Punkte.
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Straßensanierung wird teurer
Schlechte Nachricht für die Gemeinde und die Grundstücksbesitzer an der Brucker Straße: Die Sanierung der Straße im Osten wird sich verteuern. 
Straßensanierung wird teurer
Kanalgebühren sinken
Die Kanalgebühren für die Türkenfelder sinken. Ab März zahlen die Bürger pro Kubikmeter Abwasser nur noch 1,71 statt wie bisher 1,80 Euro. 
Kanalgebühren sinken

Kommentare