+
Der Bahnhof Germering.

Germering

Weg frei für Toiletten am Bahnhof

  • schließen

Seit über zwölf Jahren gibt es am Germeringer Bahnhof keine Toiletten mehr. Das soll sich jetzt ändern. Der Stadtrat hat die Errichtung einer so genannten Kompakt-WC-Anlage beschlossen.

Germering – Seit die Bahn im Jahr 2006 ihre Toiletten am Bahnhof dicht gemacht hat, wurde immer wieder gefordert, dass die Stadt dort in Eigenregie neue Stille Örtchen errichten soll. Das Problem: Auf dem Gelände, das der Bahn gehört, stand das alte Kiosk-Gebäude. Um dieses abzureißen, brauchte das Unternehmen die Genehmigung des Eisenbahnbundesamtes – und die ließ auf sich warten.

Einstimmiger Beschluss im Stadtrat

Ende vergangenen Jahres rückten dann endlich die Bagger an und machten das vor sich hin gammelnde Gebäude dem Erdboden gleich. Mittlerweile hat die Behörde auch die Pläne der Stadt für die neue WC-Anlage genehmigt. Mit seinem einstimmigen Beschluss hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung den Weg nun endgültig frei gemacht.

Die neuen Toiletten sollen direkt an den nördlichen Bahnsteig anschließen und barrierefrei zu erreichen sein. Geplant ist eine so genannte Kompakt-WC-Anlage mit einer Grundfläche von lediglich knapp 20 Quadratmetern. Darin soll eine Männerkabine und eine für Frauen und Menschen mit Behinderung untergebracht werden.

Bruchsichere Glasplatten

Weil Vandalismus erfahrungsgemäß an Bahnhöfen ein Problem ist, soll die neue Anlage diesbezüglich besonders sicher gestaltet werden. So besteht etwa die Außenverkleidung aus vollflächig verklebten, bruchsicheren Glasplatten. Türen, Toiletten und Waschbecken werden in Edelstahl gefertigt.

Mit dem Neubau geht ein lange gehegter Wunsch vieler Germeringer in Erfüllung. Denn öffentliche Toiletten, wie sie in anderen Städten selbstverständlich sind, gab es lange in Germering nicht. Das löste eine anhaltende Debatte aus. Es folgten Anträge, Leserbriefe und Unterschriftenaktionen. Um den Bürgern die Verrichtung ihrer Notdurft zu ermöglichen, rief die Stadt das Konzept „Nette Toilette“ ins Leben. Mehrere Gaststätten machten mit Aufklebern darauf aufmerksam, dass man bei ihnen aufs Klo gehen konnte, auch ohne Gast zu sein. Das Konzept einer eigenen WC-Anlage am Bahnhof wurde aber nie aufgegeben.

Ein paar Monate dauert es noch

Mit der Genehmigung durch das Eisenbahnbundesamt kann die Stadt jetzt loslegen. Bis man aber direkt am Bahnhof bieseln kann, wird es noch dauern. „Wahrscheinlich noch ein paar Monate“, sagte Oberbürgermeister Andreas Haas im Stadtrat Germering. Kosten soll das Projekt rund 220 000 Euro. Die Bahn beteiligt sich daran nicht. Pro Jahr rechnet die Stadt mit Instandhaltungskosten in Höhe von rund 26 000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deshalb wird der Faschingszug diesmal etwas ganz besonderes
Das Faschingsfieber steigt: Nach zwei Jahren Pause findet am Sonntag in Moorenweis wieder ein Gaudiwurm statt. Schon jetzt zeichnet sich eine Rekordbeteiligung ab. Das …
Deshalb wird der Faschingszug diesmal etwas ganz besonderes
Rechtspopulistin hetzt gegen Bürgermeister - und muss nun dafür bezahlen
Eine ehemalige AfD-Politikerin hat als Pressesprecherin einer rechtspopulistischen Gruppierung gegen den Bürgermeister von Kandel gehetzt. Der wehrte sich - mit Erfolg.
Rechtspopulistin hetzt gegen Bürgermeister - und muss nun dafür bezahlen
Fahrradstraßen: Kommunalaufsicht vertröstet Gemeinde fürs Erste
Die Entscheidung der Kommunalaufsicht über die Ausweisung der Schul- und Parkstraße als Fahrradstraße wird mindestens bis Mitte März auf sich warten lassen.
Fahrradstraßen: Kommunalaufsicht vertröstet Gemeinde fürs Erste
Harte Verhandlungen für neue Unterführung
Es ist einer der Dauerbrenner in Gröbenzell: eine neue Unterführung, um die Ortsteile zu verbinden. Nun kommt Bewegung in die Sache. Die Möglichkeiten werden konkreter. …
Harte Verhandlungen für neue Unterführung

Kommentare