S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr
Führen ab sofort den Vorstand und die Genossenschaft: Linda Klewer (l.) und Michaela Radykewicz. tb-foto

Neuer Vorstand

Weltoffen-Laden endgültig gerettet

Germering - Der genossenschaftlich geführte Weltoffen-Laden ist endgültig gerettet. Ein neu gewählter Vorstand garantiert den Fortbestand von Laden und Genossenschaft.

Der Weltoffen- Laden in der Otto-Wagner-Straße ist seit seiner Gründung zu einem wichtigen Einkaufsziel für viele Germeringer geworden, die fair gehandelte Produkte kaufen wollen. Betrieben wird der Laden von einer Genossenschaft mit Hilfe von 24 Ehrenamtlichen. Die Geschäfte laufen gut.

Im April stand der Laden dennoch vor dem Aus: Zwei Vorstandsfrauen legten ihr Amt nieder, Nachfolger ließen sich in den kommenden Monaten nicht finden. Vor kurzem war endlich ein Ausweg in Sicht: Die Genossenschaft wollte mit dem „FAIR Handelshaus Bayern“ (FHB) verhandeln, damit dieser den Laden weiterführt.

Das ist jetzt nicht mehr notwendig. Nach langen Verhandlungen und arbeitsreichen Wochen ist es dem Aufsichtsrat gelungen, drei Frauen für die Mitarbeit zu gewinnen. Zunächst erklärte sich eine Dame bereit, die Buchhaltung zu übernehmen. Und seit kurzem hat die Genossenschaft auch zwei neue Vorsitzende. Linda Klewer und Michaela Radykewicz haben sich bereit erklärt, nicht nur den Vorstand der Genossenschaft zu übernehmen, sondern auch den Laden wie bisher weiterzuführen.

Nach einer Umstrukturierung weht einer Mitteilung der Genssenschaft zufolge ein frischer Wind durch den Laden. Zur Arbeitsentlastung des Vorstandes übernehme das Ladenteam nun eine ganze Reihe von Aufgaben eigenverantwortlich, berichtet Aufsichtsratsvorsitzende Ingeborg Keil, wie Radykewicz früher Stadträtin der Grünen. Das mache den Damen offenbar Spaß, weil sie jetzt mitgestalten können, so Keil.

Das in Amperpettenbach sitzende FHB sei dem Aufsichtsrat bei allem hilfreich zur Seite gestanden, erklärt Keil weiter. Es sei nie deren Absicht gewesen, „Weltoffen“ zu vereinnahmen. Der Laden hätte zwar unter das Dach des FHB schlüpfen können, um die Schließung zu vermeiden. Aber der FHB-Vorstand habe auch mitgeholfen, damit der Laden wieder auf eigenen Beinen stehen könne.

Die Stimmung im Team schildert Kiel nach den jüngsten Entwicklungen so: „Jeder kann sich vorstellen, wie froh und stolz alle an der Arbeit der vergangenen Wochen Beteiligten sind, dass der Laden in Eigenregie weitergeführt werden kann.“ Außerdem habe sich schon Verstärkung fürs Team gemeldet. Wer Lust habe mitzuarbeiten, soll sich an den Laden wenden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Kaum jemand wusste über die dunkle NS-Vergangenheit der Polizeischule in Fürstenfeldbruck Bescheid - bis der Gröbenzeller Historiker Sven Deppisch (35) mit seiner …
„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Am Dienstagabend kam es in einer S3 am Hauptbahnhof zu einer brutalen Tat. Mehrere Jugendliche attackierten einen 63-Jährigen.
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Proteststürme auf der Johannishöhe
Ein erster Vorentwurf für den Straßenausbau der Johannishöhe liegt auf dem Tisch. Der sieht einen Gehweg auf ganzer Länge und eine fünf Meter breite Straße vor. Im …
Proteststürme auf der Johannishöhe
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei
Entweder sie haben sich noch nicht vom Schock über die Kosten der Wassernetzsanierung erholt. Oder aber die Allinger sind trotz allem ganz zufrieden mit ihrer Gemeinde. …
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei

Kommentare