News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein

News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein
Zwei Jubilare in geselliger Runde: Käthe Csete (90) und ihr Mann Valentin (100) nehmen die Glückwünsche und einen Blumenstrauß von Bürgermeister Helmut Ankenbrand (links) entgegen. Bei der Feier zum 90. Geburtstag von Käthe Csete gratulierte auch die Familie zahlreich (hintere Reihe von links): Schwiegertochter Gisela Csete, Schwiegersohn Adi Schebesta, Michaela Csete, Michael Grundmann, Johanna Berger (Bonhoeffer-Kirche), Sohn Ernst Csete mit Enkelin Emilia und Tochter Magda Schebesta. foto: Angi Kiener

Germering

Wenn nach dem 100. der 90. gefeiert wird

Germering – Bei der Familie um Käthe und Valentin Csete ist in den Sommermonaten Feierlaune angesagt: Am Mittwoch feierte Käthe Csete ihr 90. Wiegenfest, in der ersten Juliwoche ist ihr Mann Valentin 100 Jahre alt geworden.

 „Die Beiden sind natürlich nach vielen Ehejahren ein eingespieltes Team“, erzählt Sohn Ernst Csete. Mit einer gewissen Routine meistern sie ihren Alltag, und zwar ganz gemächlich: Fernsehen, Essen und Schlafen.

Käthe Csete, eine so genannte Donauschwäbin, flüchtete als 17-Jährige mit ihrer Mutter nach Deutschland. Sie war in Jugoslawien Volksdeutsche, ihre Vorfahren stammten aus Berlin und Elsass-Lothringen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die deutschstämmigen Bewohner vertrieben.

Mutter und Tochter kannten sich in der Landwirtschaft aus und bewarben sich auf einem Hof für eine Arbeitsstelle. Letztlich kamen Käthe Csete und ihre Mutter beim Hartlwirt in der Germeringer Dorfstraße unter. In der Nachbarschaft lebte Valentin Csete, beim Hartlwirt lernten sich die beiden schließlich kennen. 1948 heirateten sie und bekamen zwei Kinder – Magda und Ernst.

Papa Valentin arbeitete als Schlosser, seine Frau verdingte sich als Mitarbeiterin in einer Seifenfabrik, als Arbeiterin an der Spulmaschine in der Wollproduktion und zuletzt als Mitarbeiterin im Versand von Augentropfenpräparaten bei der früheren Germeringer Firma Dispersa. „Weil sie nie ein Auto hatten, war das Fahrradfahren in der Familie ein sportliches Muss“, weiß der Sohn.

Die gemeinsame Leidenschaft des Paares war über Jahrzehnte hin das Tanzen: Anfangs beim Hartlwirt, wo sie sich seinerzeit kennengelernt hatten, später im Sonnenhof, beim Gasthof Huber, im Café Gensheimer am Bahnhof und zuletzt in der Stadthalle. Das Tanzen haben Käthe und ihr Mann zwar schon längst aufgegeben. Wenn es aber ums Singen geht, dann erhebt Käthe Csete auch heute noch gerne ihre Stimme. Zuletzt sang sie ihrem Gatten zum 100. Geburtstag ein Ständchen. Im Kreise der Familie mit den zwei Kindern, vier Enkeln und vier Urenkeln und im Beisein von Drittem Bürgermeister Helmut Ankenbrand, der die Glückwünsche der Stadt überbrachte, sowie von Johanna Berger von der evangelischen Dietrich Bonhoeffer Kirche, feierte die Jubilarin bester Laune ihr 90. Wiegenfest und prostete ihrem Valentin mit einem Weißbier zu. (akk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sie wurden in der Hasenheide groß
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in der Hasenheide Baracken aufgestellt, die für rund 300 Heimatvertriebene und Kriegsheimkehrer zur zweiten Heimat wurden. Mitte der …
Sie wurden in der Hasenheide groß
Seehofer spricht im Dachauer Festzelt
Horst Seehofer kommt in den Nachbarlandkreis Dachau:
Seehofer spricht im Dachauer Festzelt
Die Stimmzettel sind da
Die Bundestagswahl am 24. September wirft ihre Schatten voraus. Mittlerweile sind die Stimmzettel für den Wahlkreis Bruck/Dachau angekommen.
Die Stimmzettel sind da
Durch diesen Tunnel müssen alle kriechen
Jetzt bücken und kreuchen sie wieder durch den so genannten Kriechtunnel am Ascherbach. Es sind meist Badegäste, die entweder zum kleinen oder zum großen Olchinger See …
Durch diesen Tunnel müssen alle kriechen

Kommentare