Begeisterten die Besucher: Rick Peperkamp (l.) und Anton Zapf.
+
Begeisterten die Besucher: Rick Peperkamp (l.) und Anton Zapf.

Germering

Zwei Dirigenten begeistern auf ihren Instrumenten

  • Ulrike Osman
    VonUlrike Osman
    schließen

Eine spannende, ungewöhnliche Musik-Mixtur präsentierten zwei Könner ihres Fachs in der Jesus-Christus-Kirche.

Germering – Rick Peperkamp, bekannt als Dirigent des Sinfonischen Blasorchesters Germering (SBO), griff zur Posaune und spielte mit seinem Privatlehrer, dem Dirigenten, Komponisten und Organisten Anton Zapf (70), ein festliches Gratis-Konzert. Es war gleichzeitig ein Probelauf für einen bevorstehenden Auftritt der beiden im Regensburger Dom.

Unterricht nimmt Peperkamp bei Zapf im Dirigieren. „Wir haben uns aber mehr über unsere Nebentätigkeiten Orgel und Posaune gefunden“, berichtet der 32-Jährige. Das Kammerkonzert vor rund 50 Zuhörern war der erste gemeinsame Auftritt der beiden – „ein Experiment“, wie Peperkamp sagte. Und zwar ein geglücktes mit einer Mischung klassischer und moderner Werke, wobei sich die beiden so unterschiedlichen Instrumente perfekt ergänzten und keines das andere an die Wand spielte.

Auf dem Programm standen Barockes von Bach und Benedetto Marcello, Romantisches von Schubert und Liszt, aber auch Jazziges wie „Georgia on my mind“ und der „St. Louis Blues“. Gespielt wurde in wechselnder Besetzung, auch solistisch. Außerdem hatte Peperkamp drei Musiker aus dem SBO mitgebracht, mit denen er ein tiefes Blech-Quartett bildete.

Für zwei Nachwuchs-Talente bot der Abend die Chance zum ersten Solo-Auftritt. Kathrin Freiwald begeisterte an der Trompete, die erst elfjährige Valerie Hölzlwimmel an der Tuba – was umso erstaunlicher war, als sie das Instrument noch nicht einmal ein Jahr spielt. „Wenn sie so weitermacht, kann etwas Tolles aus ihr werden“, ist Musiklehrer Peperkamp überzeugt. Dass er Pfarrerstochter Kathrin Freiwald in der Kirche ihres Vaters aus der Reserve locken konnte, freute ihn besonders. Auch sie spielt im SBO und hatte sich Solistisches bisher nicht zugetraut.

Das Hauptstück des Abends hatten Peperkamp und Zapf –der ganz nebenbei mehrfacher Seniorenweltmeister im Skisprung ist und in der Ü50-Ehrenliga des FC Bayern München Fußball spielt – ganz ans Ende gesetzt. Dies durchaus auch aus Sorge, das Publikum zu überfordern, handelte es sich doch um moderne Zwölftonkompositionen von Eberhard Kraus. Der 2003 verstorbene ehemalige Regensburger Domorganist war seinerseits ein Lehrer von Zapf. Und er hätte dieses Jahr seinen 90. Geburtstag gefeiert, weshalb für den 1. Oktober ein Gedächtniskonzert in Regensburg geplant ist, das Peperkamp und Zapf gemeinsam bestreiten werden. Der anhaltende Applaus des Germeringer Publikums kann ihnen nur Mut gemacht haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare