+
In diesem Altenheim in Krailling starb die Seniorin aus Germering.

Germeringerin stirbt

Rätsel um Medikamten-Überdosis im Altenheim

Germering/Krailling – Die Seniorin, die in einem Altenheim in Krailling (Kreis Starnberg) an einer Überdosis Medikamente verstorben sein soll, stammte aus Germering. Das wurde am Mittwoch bekannt. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt.

Mitte Januar war die Germeringerin, Jahrgang 1942, zur Kurzzeitpflege in das Caritas Altenheim „Maria Eich“ gezogen. Am 5. Februar war die Frau tot. Pflege-Mitarbeiter sollen der Bewohnerin ein bestimmtes Medikament zu oft verabreicht haben. Daraufhin soll die Seniorin ins Krankenhaus gebracht worden sein, wo sie schließlich verstarb.

Die Kriminalpolizei München hat bereits Vernehmungen im Altenheim durchgeführt, sagt der Sprecher des Polizeipräsidiums München, Gottfried Schlicht. Die Staatsanwaltschaft München II hat den Fall übernommen. Deren Sprecher Ken Heidenreich stellt aber trotz des durch die Caritas eingestandenen Fehlers des Pflegepersonals klar: „Wir ermitteln nicht gegen irgendjemand. Jetzt wird erstmal aufgeklärt, woran die Dame konkret gestorben ist.“

Dies könnte erklären, weshalb die mit der Medikamentenvergabe betrauten Pflegekräfte weiter im Altenheim tätig sind. Zumal auch die Sprecherin der Caritas, Adelheid Utters-Adam, sagt, „dass mal Medikamente fehlerhaft abgegeben wurden, ist schon in der Vergangenheit passiert. Aber nicht mit der Folge.“

Auch Heidenreich kann sich nicht an einen solchen Fall erinnern. Rund 80 Todesermittlungsverfahren bearbeite die Staatsanwaltschaft jeden Monat. „In den allermeisten Fällen handelt es sich um ältere Menschen“, sagt er. Und: „In den allermeisten Fällen ist es keine Straftat.“

Genaue Angaben dazu, wie es in Krailling zu der Überdosierung von Medikamenten gekommen ist, hat die Caritas bisher nicht gemacht. Ein Fehler im System sei es jedenfalls nicht gewesen, die Rede ist eher von menschlichem Versagen. Damit so etwas wie mit der Germeringerin nicht wieder passieren kann, werden die Medikamente ab sofort von einer weiteren Fachkraft überprüft. Das heißt: Künftig kontrollieren vier Augen die Dosierung.

Die Kriminalpolizei hat sich bisher nicht zum Fall geäußert. Noch ist unklar, ob der Fall eingestellt wird.

von Victoria Strachwitz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coca Cola investiert Millionen am Standort Fürstenfeldbruck
Coca-Cola investiert am Standort Fürstenfeldbruck einen siebenstelligen Betrag in die Produktion von Glas-Mehrwegflaschen.
Coca Cola investiert Millionen am Standort Fürstenfeldbruck
Auf der ganzen Welt angelt er Karpfen, Lachs und Hecht
Er ist Fischer mit Leib und Seele. Seit mittlerweile 60 Jahren ist Anton Heimrath bei den Bezirksfischern und hat schon in vielen Ländern Lachse und Forellen aus dem …
Auf der ganzen Welt angelt er Karpfen, Lachs und Hecht
Abenteuer in Afrika für Gröbenzeller Schüler
Die Rudolf-Steiner-Schule stellt heuer einen Rekord auf. So viele Schüler wie noch nie nehmen an dem Projekt Weltklasse teil. 
Abenteuer in Afrika für Gröbenzeller Schüler
Trotz Steuerminus: Der Stadt geht’s gut
Der städtische Haushalt hat ein Volumen, das sogar OB Andreas Haas erstaunt. Es liegt bei 117 Millionen Euro und veranlasste Haas bei den Vorberatungen im Hauptausschuss …
Trotz Steuerminus: Der Stadt geht’s gut

Kommentare