+
Die Germeringer Stadtwerke haben im vergangenen Jahr erstmals wieder mehr Wasser verkauft als im Jahr zuvor.

Werkausschuss

Stadt verkauft mehr Wasser

  • schließen

Germering  - Die Stadtwerke haben im vergangenen Jahr erstmals wieder mehr Wasser verkauft als im Jahr zuvor. Eine Ursache ist wahrscheinlich der Anstieg der Bevölkerungszahlen.

In den vergangenen 15 Jahren ist der Wasserabsatz der Stadtwerke stetig gesunken. Als Gründe wurden im Werkausschuss regelmäßig das gestiegenen Umweltbewusstsein der Bevölkerung und sparsamere Spül- und Waschmaschinen sowie WC-Spülungen angegeben. Für die Stadtwerke bedeutete dies einen Rückgang an Einnahmen, dem mit einem Anstieg der Wassergebühren begegnet wurde. Im vergangenen Jahr ist dieser Trend erstmals umgedreht worden. Stadtwerkechef Roland Schmid stellte den Jahresbericht 2015 vor, der nicht nur einen Anstieg der Wasserförderung um 118 000 auf jetzt 2,32 Millionen Kubikmeter verzeichnet. Auch der Verkauf ist um 48 000 auf insgesamt 1,95 Millionen Kubikmeter gestiegen. Neben dem Anstieg der Einwohnerzahlen machte Schmid noch einen weiteren Grund für den höheren Wasserverbrauch der Germeringer aus: Der warme Sommer 2015 war auch nicht ganz unschuldig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare