+
Werner Cröniger auf den Plätzen des TC Unitas. Im Hintergrund der neue Handwerkerhof nahe der B 2.

Tennisclub vor Umbruch

TC Unitas braucht eine neue Heimat

Germering - Die Uhr tickt für den Tennisclub Unitas. Im August 2018 verliert er einen Großteil seiner sportlichen Heimat. Doch mit der Suche nach Lösungen muss bereits jetzt begonnen werden.

Seit 1958 heißt es beim TC Unitas „Satz, Spiel und Sieg“. Der lateinische Vereinsname soll Einigkeit symbolisieren. „Damit soll das Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen Unterpfaffenhofen und Germeriing unterstrichen werden“, hieß es auch in einer Passage des Gründungsprotokolls. Mit der Einigkeit des Vereins wird es aber ab Sommer 2018 ein Ende haben. Denn zum 31. August 2018 läuft der Erbbauvertrag aus. Gewerbebetriebe werden an der Schmiedstraße wohl an die Stelle der Tennisplätze treten – derzeit noch sportliche Heimat für rund 200 Mitglieder. Unitas-Vorsitzender Werner Cröniger ist keiner der sagt: „Über zweieinhalb Jahre, das ist eine Menge Zeit.“ Cröniger will die Dinge gerichtet wissen, rechtzeitig, ohne in Handlungsdruck geraten zu müssen. Planungen brauchen ihre Zeit, nicht nur die auf dem baurechtlichen Bereich. Fünf Plätze werden für den TCU wegfallen. Eine ganze Menge, wenn man je eine Frauen- und Männermannschaft sowie drei Jugendteams im Spielbetrieb hat. Es gibt zwar in Ballwurfweite, gleich über der Straße, drei weitere Plätze, die genutzt werden können. „Mit dem Spielbetrieb könnte das gerade noch so klappen“, sagt Cröniger (ausführlicher Bericht in der Druckausgabe vom Donnerstag).

Auch interessant

Kommentare