Frust wegen geringer Beute

Einbrecher verwüstet Keller mit Löschschaum

Germering - Nein, ein Profi waren das nicht – der in ein Haus in der Almenrauschstraße eingebrochen ist. Aber großen Schaden hat der Täter doch hinterlassen – unter anderem, weil er seinem Ärger freien Lauf ließen.

Es war nicht besonders schwer, in das ältere Einfamilienhaus einzusteigen. Die Haustür hielt zwar stand, aber die Terrassentür ließ sich leicht aufhebeln. Ungestört konnte der Dieb drinnen sämtliche Räume durchsuchen. Er brach auch einige Schränke auf.

Bilder dilettantisch aus Rahmen geschnitten 

Viel Stehlenswertes gefunden hat der Täter dabei nicht. Das Haus steht seit Jahren leer. Nur noch altes Mobiliar steht herum. Von Bargeld oder Schmuck keine Spur. Um wenigstens etwas Beute zu machen, schnitt der Einbrecher drei Wandbilder aus den Rahmen, und nahm die Malereien mit. Das Ganze bewerkstelligte er ziemlich dilettantisch.

Kaum Beute aber 2000 Euro Sachschaden 

Ein Profi war das nicht“, urteilt Polizeisprecher Andreas Ruch. Es werde wohl schwer fallen, die Bilder zu Geld zu machen. „Das sind keine Werke nach denen der Markt schreit.“ Möglicherweise aus Frust über seine spärliche Beute, randalierte der Einbrecher dann noch im Keller. Dort versprühte er den kompletten Inhalt eines Feuerlöschers. Insgesamt richtete er einen Sachschaden von rund 2000 Euro an. Der Tatzeitraum liegt zwischen Dienstag, 19. Januar, und Freitag, 22. Januar nachmittags.

Rubriklistenbild: © Foto: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare