Weiteres Regallager geplant

Riesige Gewerbehallen in Gernlinden

Gernlinden - In Gernlinden an der Ganghofer Straße entstehen weitere riesige Gewerbegebäude. Neben TTI baut nun auch die Freudenberg-Gruppe.

Auf dem rund 39.000 Quadratmeter großen Grundstück östlich der TTI-Europazentrale und des Logistikzentrums von Hagemeyer (Großhändler für Elektrotechnik) werden ein Hochregallager und ein so genanntes Technikum entstehen. Unter dem Dach der Freudenberg-Gruppe kommen dort Mitarbeiter der Firmen Klüber, OKS und Chem-Trend unter, die Spezialschmierstoffe und Trennmittel herstellen und vertreiben.

Vorgesehen ist ein 12,30 Meter hohes Technikum mit Büros, Labor und Kantine, zudem eine Logistikhalle, vorne zwölf, hinten 16 Meter hoch. Insgesamt sollen dort 175 Mitarbeiter tätig sein. Manche wechseln nur die Straßenseite in den Neubau, andere kommen aus der beengten Zentrale in München. Zudem sind wohl Neueinstellungen geplant. Nur das Lager der Firma OKS an der Emmy-Noether-Straße wird aufgegeben, die anderen Standorte bleiben erhalten.

Baubeginn soll im April kommenden Jahres sein. Nach eineinhalb Jahren ist der Einzug geplant.

Die Pläne wurden im Maisacher Gemeinderat vorgestellt. Dort entspann sich eine Diskussion darüber, ob man für den Neubau eine Photovoltaikanlage und ein begrüntes Dach vorgeben solle. Bürgermeister Hans Seidl (CSU) und Bauamtsleiterin Michaela Meinhold erinnerten daran, dass beides nicht im gültigen Bebauungsplan vorgeschrieben sei – die Gemeinde habe keine Handhabe. Genehmigungsbehörde sei das Landratsamt.

Schließlich einigte man sich darauf, an die Konzern-Vertreter zu appellieren: Sie sollen ernsthaft überlegen, ob eine Solaranlage und ein begrüntes Dach nicht auch im Sinne des Unternehmens wäre. Im Gegenzug stimmte das Gremium zu, dass die Einfahrt auf das Grundstück zugunsten der Sicherheit von acht auf 9,50 Meter verbreitert werden darf.

Gottfried Obermair (FW), ein Verfechter regenerativer Energien, war das nicht genug: Er kündigte an, nachzuprüfen, ob sich die Gemeinde nicht doch mit einer Forderung durchsetzen könne.

Nebenan an der Ganghofer Straße hat wie berichtet auch die Firma TTI große Pläne: Sie will ihre Büros und Lagerflächen stark vergrößern. Der Distributor für Steckverbinder und elektromechanische Bauteile baut ein 3000 bis 3500 Quadratmeter großes Bürogebäude, ein 20 Meter hohes, zusätzliches Lager und ein mehrstöckiges Parkhaus an den Bahngleisen. Damit das möglich wird, müssen der Flächennutzungsplan geändert und eine Bauleitplanung eingeleitet werden. Beides hatte der Gemeinderat bereits im Oktober beschlossen.

zag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OB-Kandidatin ficht Wahl an
 Der Prüfungs-Ausschuss der Stadt hat die OB-Wahl nach der obligatorischen Prüfung der Zahlen für gültig erklärt. Damit ist Erich Raff (CSU) gewählter Oberbürgermeister. …
OB-Kandidatin ficht Wahl an
Ein Nest im Schlauchbett
Ein Rotkehlchen-Paar hat einen Teil der Gartenschlauchhalterung im Geräteschuppen der Familie Gebhart in Gröbenzell besetzt. 
Ein Nest im Schlauchbett
Meister-Bengalo im Dorfstadion: Eichenau droht saftige Strafe
Das sollten sich Meisterteams für die bevorstehenden Feierlichkeiten zum Saisonende merken: Auch im Dorfstadion sind Bengalos streng verboten. Zu spät kommt diese …
Meister-Bengalo im Dorfstadion: Eichenau droht saftige Strafe
Metzger als Mörder verunglimpft
 Die Schaufenster zweier Metzgereien im östlichen Landkreis sind am Wochenende beschmiert worden. „Mörder“ stand da zu lesen. Besteht ein Zusammenhang mit den …
Metzger als Mörder verunglimpft

Kommentare