+
An 32 Meter Baum scheiterten die Dachauer THWler: Zweiter Bürgermeister Robert Meier, Walter Reil und Baumspender Johann Stürzer (v. l.) sind erleichtert, dass ihr Maibaum trotz schlechter Bewachung noch da ist.

Gescheiterte Maibaumdiebe hinterlassen Botschaft

Olching - Schreck für die Mitglieder der Ortsvereine: 40 Männer und Frauen des THW Dachau wollten ihren Maibaum stehlen. Doch die Dachauer scheiterten - und hinterließen eine Nachricht.

Der Versuch der Dachauer scheiterte - und das, obwohl die Wache nicht da war. Um 1.15 Uhr gaben sich die THW-Mitglieder geschlagen und hinterließen einen Spruch auf dem Baum.

Die Maibaumdiebe sind unter anderem an den Parkkünsten der Geiselbullacher gescheitert. Bulldogs und Maschinen versperrten den Weg zum Ausgang. Der Zugwagen für den Baum war außerdem versteckt - unabsichtlich. Und die Wege und Winkelmaße der Halle waren zu kurz und eng. Deswegen mussten die Dachauer den Rückzug antreten.

Auf dem Maibaum steht nun:

Wir haben es versucht :( Habt einen riesen Baum hier stehn! 40 Mann (+Frauen) waren dank eurer Parkkünste zu wenig! Mit freundlichen Grüßen THW Dachau Viel Spaß beim Aufstellen!

Eingestigen sind sie wohl über ein offenes Fenster. Warum es nicht geschlossen war, bleibt ein Rätsel. Unerklärlich ist es für Robert Meier auch, warum keine Wache da war. „Zwei Herzen schlagen in meiner Brust: Zum einen stinkt’s mir unbandig, zum anderen bin ich froh, dass er noch da ist“, bekennt der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Geiselbullach und Vize-Bürgermeister Olchings.

Nun sind die Geiselbullacher jedenfalls gewarnt und wollen noch besser aufpassen. Auch nachts. „Ab sofort wird es keine Nachlässigkeiten mehr geben“, sagt Walter Reil von den Maibaumfreunden. (akk)

Auch interessant

Kommentare