+
Sie verteilten weiße Rosen am Geschwister-Scholl-Platz.

Stadträte verteilen weiße Rosen

Fürstenfeldbruck - Eigentlich wollte die AfD am Freitag ihren Stand auf dem Geschwister-Scholl-Platz aufbauen. Kurzfristig haben die Verantwortlichen aber abgesagt. Nach Tagblatt-Informationen war ihnen die Standgebühr zu hoch.

Trotzdem am Wochenmarkt waren dafür einige Kommunalpolitiker unterschiedlicher Couleur, unter ihnen einige Stadträte. Sie hatten von den Plänen der Gruppierung Wind bekommen und sich telefonisch organisiert. Um an den Todestag von Hans und Sophie Scholl zu erinnern, der sich Anfang der Woche zum 73. Mal jährte, verteilten Mitglieder von BBV, SPD und auch von der Subkultur 250 weiße Rosen am Wochenmarkt.

„Wir wollten keine Gegenaktion zur AfD machen, sondern gegen Fremdenfeindlichkeit im Allgemeinen“, erklärte etwa Stadtrat Andreas Ströhle (Piraten). Die Passanten freuten sich über die Aktion. Viele lächelten, blieben stehen und unterhielten sich mit den Rosen-Verteilern.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokale Themen beim Geltendorfer Faschingszug
Von der Vogelgrippe bis zum VW-Skandal, vom Feuerwehrhaus bis zur Vereins-Rettung reichten die Themen, die beim Geltendorfer Faschingsumzug närrisch aufs Korn genommen …
Lokale Themen beim Geltendorfer Faschingszug
Globaler Gernlindner Gaudiwurm
Bundes- und Weltpolitik war beim Gernlindner Faschingszug sichtbarer als Lokalpolitik. Kein Wunder, hatte doch die globale Lage die deutlichsten Auswirkungen auf den …
Globaler Gernlindner Gaudiwurm
Sportlerball: Superlative trotz Einschränkungen
1200 Karten gab’s für den legendären Sportlerball des FC Emmering. Die Stimmung in der frisch sanierten Amperhalle war so gut wie immer - trotz einiger Einschränkungen
Sportlerball: Superlative trotz Einschränkungen
Crash an der Autobahn-Abfahrt
Ein Grieche (38) hat am Freitag um 20.45 Uhr an der Autobahnabfahrt der A 99 bei Germering-Süd mit seinem VW-Kleintransporter den Golf eines 54-Jährigen gerammt. Der …
Crash an der Autobahn-Abfahrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion