Gesundheitswesen bietet eher ein krankes Bild

Fürstenfeldbruck - Es ist kein hoffnungssvolles Bild, das Werner Kainzinger, für die Zukunft des Gesundheitswesens malt: „Wenn die Versorgungszentren zunehmen, kann die wohnortnahe Versorgung sterben.“

Auf einer Podiumsdiskussion des SPD-Ortsvereins zum Thema bezahlbare Gesundheit erklärte der Vorsitzende des Ärztlichen Kreisverbandes auch, dass die Budgetierung der Finanzmittel für die Ärzte folgende Konsequenz habe: „Wirtschaftlich sind die gesunden Menschen die interessantesten“, so Kainzinger.

Zudem würden wohl auf Dauer kleine Kliniken verdrängt und große Ketten zunehmend den Gesundheitsmarkt beherrschen. Kainzinger befürchtet daher, dass die so genannte blutige Entlassung von Patienten aus Kliniken zunehmen werde. Aus wirtschaftlicher Sicht reiche eine Minimalbehandlung des Patienten aus. Eine ausreichende Nachversorgung sei dann oft nicht gegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Malina: Hunde schlagen an - Tasche in Lokal gefunden
Regensburg - Von der Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck fehlt bislang jede Spur. Sie wird seit Sonntag in Regensburg vermisst. Wir berichten im …
Malina: Hunde schlagen an - Tasche in Lokal gefunden
Günzlhofener rebellieren gegen Straßenausbau
Um die Bachstraße im Oberschweinbacher Ortsteil Günzlhofen, die eigentlich nur ein Kiesweg ist, wird gestritten. Grund sind die extrem gestiegenen Kosten für den …
Günzlhofener rebellieren gegen Straßenausbau
Maisacher kämpfen für Allee
Rund 70 Maisacher haben in der Bürgerversammlung gefordert, dass die Allee an der Straße nach Überacker erhalten bleiben soll. Dafür müsse der Gemeinderat alle rechtlich …
Maisacher kämpfen für Allee
Ausbau A 96: Startschuss für Mega-Projekt
Die Arbeiten zum Ausbau der A 96 von vier auf sechs Spuren stehen in den Startlöchern. Die Großbaustelle soll dreieinhalb Jahre dauern. Der komplette Verkehr wird auf …
Ausbau A 96: Startschuss für Mega-Projekt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare