Gesundheitswesen bietet eher ein krankes Bild

Fürstenfeldbruck - Es ist kein hoffnungssvolles Bild, das Werner Kainzinger, für die Zukunft des Gesundheitswesens malt: „Wenn die Versorgungszentren zunehmen, kann die wohnortnahe Versorgung sterben.“

Auf einer Podiumsdiskussion des SPD-Ortsvereins zum Thema bezahlbare Gesundheit erklärte der Vorsitzende des Ärztlichen Kreisverbandes auch, dass die Budgetierung der Finanzmittel für die Ärzte folgende Konsequenz habe: „Wirtschaftlich sind die gesunden Menschen die interessantesten“, so Kainzinger.

Zudem würden wohl auf Dauer kleine Kliniken verdrängt und große Ketten zunehmend den Gesundheitsmarkt beherrschen. Kainzinger befürchtet daher, dass die so genannte blutige Entlassung von Patienten aus Kliniken zunehmen werde. Aus wirtschaftlicher Sicht reiche eine Minimalbehandlung des Patienten aus. Eine ausreichende Nachversorgung sei dann oft nicht gegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

250 Luzienhäuserl – ein neuer Rekord
Da würde der Heiligen Lucia sicher das Herz aufgehen, wenn sie sehen könnte, mit wie viel Kreativität und Liebe zum Detail die Schüler der Grundschule an der …
250 Luzienhäuserl – ein neuer Rekord
Gröbenzell steht finanziell gut da
Die Gemeinde hat ihren Haushalt verabschiedet – und zwar einstimmig. Es gab viel Lob, aber auch einige, kritische Anmerkungen von der CSU-Fraktionsvorsitzenden Brigitte …
Gröbenzell steht finanziell gut da
Felix aus Olching
Ihr erstes Kind konnten jetzt Jonas Eichler und seine Frau Lizhi Tang-Eichler willkommen heißen. In der Kreisklinik Fürstenfeldbruck erblickte Felix das Licht der Welt. …
Felix aus Olching
„Viele junge Leute kennen Krippen gar nicht mehr“
In der Adventszeit werden in vielen Wohnzimmern Krippen aufgebaut. Weihnachtskrippen gibt es schon seit Beginn des Christentums und in fast allen Ländern. Heutzutage …
„Viele junge Leute kennen Krippen gar nicht mehr“

Kommentare