Jürgen Biffarist noch Vorsitzender des Gewerbeverbandes.

In Germering

Gewerbe verlässt Dachorganisation

  • schließen

Germering – Der Gewerbeverband löst sich als Ortsverband des Bund der Selbstständigen (BdS) auf. Gleichzeitig gründet er sich als unabhängiger Wirtschaftsverband Germering neu. Grund ist das liebe Geld.

Bei der Jahresversammlung des Gewerbeverbandes am 13. April wird der gesamte Vorstand unter der Führung von Jürgen Biffar zurücktreten. Damit ist faktisch die Mitgliedschaft im BdS beendet.

Unmittelbar nach dem Rücktritt soll der neue Wirtschaftsverband gegründet werden. Der gesamte Vorstand stellt sich dafür zur Wahl. Nach der Mitgliederversammlung des Gewerbeverbands wird also noch am selben Abend die erste Mitgliederversammlung des Wirtschaftsverbands stattfinden. Gäste sind willkommen.

Als einzigen Grund für diesen Schritt gibt Biffar die Beitragspolitik des Landesverbandes an: Pro Mitglied müssen man jährlich 160 Euro an den BdS abführen, ein Drittel erhalte man für die Arbeit vor Ort zurück. Dies sei zu wenig. Denn das Geld werde dringend für Aktionen wie jüngst das Ostereier-Suchen gebraucht. Nur so könne man die Mitglieder motivieren, weiter dabei zu sein und aktiv zu werden.

Trotz intensiver Verhandlungen in der Vergangenheit sieht der Vorstand des Gewerbeverbandes keine Anzeichen dafür, dass sich an der Zuteilung der Beitragseinnahmen etwas ändern wird und der wesentliche Teil der Beiträge künftig dem Ortsverband zur Verfügung stünden. Der bisherige Vorstand ist zur Überzeugung gekommen, dass eine Loslösung des Gewerbeverbandes Germering vom BdS der richtige Weg im Sinne der Mitglieder ist.

Mit dem neuen Verband wollen Biffar und die Vorstandskollegen erreichen, dass sämtliche Beitragsmittel für die Arbeit vor Ort eingesetzt werden können. Gleichzeitig soll die Beitragsordnung im Wirtschaftsverband eine gerechtere Beitragsbelastung ermöglichen. Kleine Unternehmen und Selbständige sollen einen geringeren Jahresbeitrag bezahlen, während die großen Betriebe deutlich mehr zur Finanzkraft des neuen Vereins beisteuern. Im Rumpfjahr 2016 ist die Mitgliedschaft im Wirtschaftsverband beitragsfrei.

Die Mitgliedschaft im Bund der Selbstständigen ist laut Biffar eigentlich nur für Unternehmer in Orten interessant, in denen es keinen Ortsverband gibt. In Germering, wo der Verband vor Ort sehr viel leiste, sei der Mehrwert durch die Mitgliedschaft im BdS fast gleich Null. Germering sei deswegen auch nicht der einzige Ortsverband, der sich vom BdS loslöst. Erst vor kurzem habe aus diesen Gründen auch der Herrschinger Ortsverband den BdS verlassen.

Beim morgigen Wirtschaftsempfang der Stadt in der Stadthalle bietet sich Biffar zufolge sicher Gelegenheit, mit den Selbstständigen über den Schritt zu sprechen. Man habe die Bekanntmachung deswegen eigens nicht vor diesem Termin platziert.

Jakob Schlag, Referent für Politik und Kommunikation im BdS Bayern, bedauert den Schritt der Germeringer: Es sei immer schlimm, wenn sich ein Ortsverband auflöse. Allerdings werde sich beim BdS mit seinen 540 Ortsverbänden bayernweit nichts groß auswirken. Schlag ist der Meinung, dass die Mitgliedschaft im BdS sehr wohl Vorteile biete. Er verweist unter anderem auf die politische Vertretung, die einem unabhängigen Verband fehle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gärtnerei-Chef rettet Gartenfreunde
Das Zittern hat ein Ende: Die Blumen- und Gartenfreunde haben neue Vorsitzende gefunden. Unter ihnen ist einer, der den Gartlern in Bruck mit Sicherheit nicht unbekannt …
Gärtnerei-Chef rettet Gartenfreunde
Bierflaschen auf Autos geworfen
Maisach - Unbekannte haben auf einem Parkplatz in Maisach Bierflaschen auf Autos geworfen. Die Polizei sucht Zeugen. 
Bierflaschen auf Autos geworfen
Haushalt 2017: Egenhofen investiert in neues Rathaus
 Der Gemeinderat hat den Haushalt für das laufende Jahr verabschiedet. Bei der Jüngsten Sitzung gab Kämmerer und Amtsleiter Robert Köll einen Überblick über die …
Haushalt 2017: Egenhofen investiert in neues Rathaus
Der Termin für die OB-Wahl steht
Fürstenfeldbruck - Der Termin für die OB-Wahl ist nun auch von der Kommunalaufsicht bestätigt worden. Damit ist er offiziell.
Der Termin für die OB-Wahl steht

Kommentare