Ein Mann ballt eine Faust.
+
Ein Grafrather wurde in der Nacht Opfer eines Überfalls. Doch er wehrte sich erfolgreich.

Überfall in der Nacht

Obwohl er schon am Boden lag - Grafrather schlägt Räuber in die Flucht

  • Thomas Benedikt
    vonThomas Benedikt
    schließen

Leicht verletzt - aber seinen Geldbeutel hat er behalten. Ein Grafrather wurde in der Nacht Opfer eines Überfalls. Doch er wehrte sich erfolgreich.

Grafrath - Am vergangenen Samstag (25. Juli) wurde ein 22-Jähriger aus Grafrath Opfer eines versuchten Raubdeliktes. Das berichtet die Polizei.

Der junge Mann befand sich gegen 1.10 Uhr auf dem Nachhauseweg, als er auf dem St.-Ulrich-Weg in Grafrath einem bislang unbekannten Täter begegnete, der ihn unvermittelt ins Gesicht schlug. Als der 22-Jährige zu Boden ging, gab der Angreifer ihm zu verstehen, dass er ihm seinen Geldbeutel aushändigen soll. Als dies nicht geschah, trat er mehrmals nach seinem Opfer, bis sich der Geschädigte selbst mit einem Faustschlag retten konnte.

Der Täter konnte unerkannt entkommen

Der 22-Jährige wurde durch den Schlag und die Tritte leicht verletzt. Er begab sich selbst in ärztliche Behandlung. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem unbekannten Täter verlief negativ.

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck ermittelt nun wegen eines versuchten Raubdeliktes und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Personen, die zu dem etwa 1,75 Meter großen Mann Angaben machen können oder Beobachtungen zu der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kripo Fürstenfeldbruck unter der Telefonnummer 08141/612-0 zu melden.

Weitere Nachrichten aus der Gemeinde Grafrath finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Erst kam Corona, dann wurde der Boden im Proberaum durch einen Wasserschaden zerstört. Doch jetzt können die Musiker wieder durchstarten.
Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Nach 17 Jahren muss die Cafeteria im Landratsamt Ende September ihren Betrieb einstellen. Grund dafür sind die durch die Corona-Krise entstandenen finanziellen Einbußen.
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Die Stadt hat zehn Großfahrzeuge des Bauhofs und der Freiwilligen Feuerwehren mit Abbiege-Assistenz-Systemen ausgestattet. Das soll mithelfen, Unfälle zu vermeiden.
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt
Nanu, was ist denn hier passiert – ein doppelter Zebrastreifen? Das fragen sich derzeit die Gernlindner, wenn sie die Graf-Toerring-Straße auf Höhe der Sparkasse …
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt

Kommentare