+
Der Abfalleimer quillt über, unter der Bank liegen die Überreste einer wilden Party.

Konzern-Sprecher bittet um Geduld

Bahnhof voller Müll - Bruckerin klagt an: „Es hat mich gegraut“

  • schließen

Partys feiert jeder gern, doch hinterher aufräumen ist nicht so beliebt. So lief es wohl auch am Bahnhof in Grafrath ab. Die Bahn und die Gemeinde wollen sich jetzt darum kümmern.

Eine Fahrradpanne bescherte einer Tagblatt-Leserin einen unschönen Anblick am S-Bahnhof: Dort war ein Mülleimer hoffnungslos überfüllt, weshalb sich der Unrat daneben auf dem Boden verteilte. Die Frau fragt sich: „Hat die Bahn kein Reinigungspersonal?“

Die Bruckerin war auf dem Weg von ihrer Heimatstadt nach Grafrath durch den Wald gefahren, als sie ein Plattfuß ereilte. Während ihr Mann mit der S-Bahn nach Hause fuhr, um das Auto mit einem Radlständer zu holen, wartete die Frau am Bahnhof – mit Saustall im Blick. „Es hat mich gegraut, so eine Mülldeponie vorzufinden“, sagte sie zum Tagblatt.

„Da hat wohl jemand eine Party gefeiert“

Ein Bahnsprecher erklärte auf Nachfrage, dass dies nicht der normale Abfall von den Reisenden sei, der sich hier stapelt. „Da hat wohl jemand eine Party gefeiert und seinen Müll einfach liegen gelassen.“ Der Sprecher sagte zu, dass sofort Reinigungskräfte losgeschickt werden, um den Bahnhof aufzuräumen. Generell könnten sich Reisende an die 3-S-Zentrale (die drei S stehen für Sicherheit, Sauberkeit und Service) unter Telefon (089) 13 08 10 55 wenden, wenn sie Missstände an Bahnhöfen entdecken. Allerdings könnte es durchaus sein, dass man danach eine gewisse Zeit warten muss, bis die Bahn-Mitarbeiter aktiv werden.

Diese Erfahrung hat zumindest Grafraths Bürgermeister Markus Kennerknecht gemacht. Konfrontiert mit der aktuellen Verschmutzung erklärte er, dass sich die Beschwerden über die Zustände am Bahnhof im vergangenen halben Jahr wieder gehäuft hätten. Die Bahn reagiere auf Hinweise mitunter eher zäh. „Unsere Bauhofmitarbeiter haben deshalb auch schon mal Eigeninitiative gezeigt“, sagte Kennerknecht. Die Aufgabe der Gemeinde sei das aber freilich nicht.

Lesen Sie auch: Schulleitung und Lehrer werben für Zivilcourage nach „respektlosem Verhalten“ von Abiturienten

Lesen Sie auch: „Vielseitige Möglichkeiten“: Diese Kirche steht zum Verkauf - wer schlägt zu?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erster Einsatz der Radl-Streife
Die Germeringer Radfahrer machten am Dienstag Bekanntschaft mit einer neuen Art von Polizeikontrollen: Zwei junge Polizistinnen gingen selbst mit dem Fahrrad auf …
Erster Einsatz der Radl-Streife
Darum verschwinden in Eichenau die Zebrastreifen
Zebrastreifen sollen eigentlich für Sicherheit sorgen, gerade für Kinder auf dem Schulweg. In Eichenau werden sie allerdings nach und nach von der Straße gekratzt, weil …
Darum verschwinden in Eichenau die Zebrastreifen
Sturmtief Fabienne wirft Bäume und Bauzaun um
Die Kaltfront von Tief Fabienne ist am Sonntagabend über den Landkreis gerauscht. Die Feuerwehr musste einige Male ausrücken.
Sturmtief Fabienne wirft Bäume und Bauzaun um
Sara aus Fürstenfeldbruck
Nach den beiden Buben Patrick (8) und Julian (5) freuen sich Jelena und Igor Curic nun über die Geburt ihrer ersten Tochter. Sara kam in der Brucker Kreisklinik zur Welt …
Sara aus Fürstenfeldbruck

Kommentare