GEP, Germering
+
In Grafrath könnte ein Getränkemarkt entstehen.

Grafrath

Diskussion über Halle für Getränkemarkt

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

Grafrath wird nach mehreren Jahren wohl wieder einen Getränkemarkt bekommen. Ein Grundstückseigentümer möchte einen solchen neben dem Edeka-Supermarkt am Bahnhof bauen. Die Planung war im Bauausschuss zwar umstritten, wurde letztlich aber von einer 6:3-Mehrheit abgesegnet.

Grafrath - Umstritten war dabei nicht etwa, dass der Getränkemarkt überhaupt gebaut werden soll. „Damit gehe ich völlig d’accord“, sagte Thomas Prieto Peral (Grüne). Allerdings plant der Eigentümer, dort eine Art Halle für den Markt zu errichten. Und das kam bei den Grünen und den Bürgern für Grafrath (BfG) nicht so gut an. „Die Planung konterkariert unsere Bestrebungen, den Bahnhofsbereich aufzuwerten“, sagte Prieto Peral.

Zum Hintergrund: Die Gemeinde hat erst kürzlich das nahe gelegene Areal mit dem alten Bahnhofsgebäude gekauft und möchte dort auch die Außenanlagen verschönern. Prieto Peral forderte: „Das Gebäude sollte sich besser einfügen.“ Zudem kritisierte er, dass kein Wohnraum in dem Bauwerk geschaffen werden soll. Als Beispiel, wo dies umgesetzt wurde, nannte er den Feneberg-Supermarkt an der Hauptstraße.

Auch Hartwig Hagenguth (BfG) kritisierte die fehlenden Wohnungen – zumal diese sogar in der Umgebung in einer Form umgesetzt wurden, die er sich auch für den Getränkemarkt wünscht: „Über dem Edeka-Supermarkt gibt es auch ein Stockwerk mit Wohnungen.“ Er verwies zudem auf den Ortsentwicklungsplan, wo für den Bereich ebenfalls Wohnraum angedacht wurden.

Wie Bürgermeister Markus Kennerknecht (parteifrei) ausführte, wolle der Eigentümer aber nicht so groß bauen. „Da stecken auch wirtschaftliche Überlegungen dahinter.“

Max Riepl-Bauer (CSU) sah dies nicht als Ablehnungsgrund, wünscht sich aber eine Verbindung der Parkplätze des Super- und des Getränkemarkts: „Dann muss jemand, der in beiden Läden einkaufen will, nicht umparken.“ Laut Kennerknecht habe sich der Eigentümer bereits zu Grundabtretungen für einen Gehweg bereit erklärt. Über die interne Verbindung der Parkplätze könne man aber auch noch einmal sprechen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare